Ex-Ehefrau erschlagen? Erinnerungslücken

|

Wegen Mordes an seiner Ex-Ehefrau muss sich seit Freitag ein 59-Jähriger vor dem Landgericht Konstanz verantworten. Er soll die Frau im Juli 2016 in deren neuer Wohnung im Schlaf überrascht und mit mindestens 35 Hammerschlägen ins Gesicht getötet haben. Die Frau hatte sich nach Angaben des Gerichts kurz zuvor von ihm getrennt und soll einen neuen Lebensgefährten gehabt haben. Die Staatsanwaltschaft vermutet Eifersucht als Motiv. Der Angeklagte gab beim Prozessauftakt Erinnerungslücken an. Er erinnere sich an nichts, sagte er. Die Ehe sei gut gewesen, Gewalt habe es nicht gegeben.

Laut Anklage war der Mann nach der Tat in seine eigene Wohnung zurückgegangen und hatte sich betrunken. Als er später am Tag die Polizei vor dem Haus gesehen habe, habe er sich ein Messer in die Brust gestoßen, um sich selbst zu töten. Ärzte hätten ihn jedoch gerettet.

Der Prozess vor dem Landgericht Konstanz ist derzeit auf fünf Tage angesetzt, es sind 27 Zeugen geladen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Senden: Kein Platz für Sex am See

Mit einem konzertierten Vorgehen versuchen Polizei, die Städte Senden und Vöhringen sowie das Landratsamt die Swinger-Szene von den Baggerseen zu vertreiben. weiter lesen