Frau in Kehl getötet: Anklage gegen Lebensgefährten

|
Ein Richterhammer liegt auf einem Tisch. Foto: Uli Deck/Symbolbild

Rund fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod einer 38-Jährigen in Kehl (Ortenaukreis) hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Lebensgefährten der Frau erhoben. Der 50-Jährige habe seine langjährige Freundin nach einem Streit mit einem Küchenmesser erstochen, teilte die Behörde am Montag in Offenburg mit. Die Frau starb am Tatort. Die Anklage laute auf Totschlag, dem Mann drohen demnach 5 bis 15 Jahre Haft. Das Landgericht Offenburg habe die Anklage bereits zugelassen, der Prozess beginne dort am 10. April. Die Tat hatte sich Mitte Oktober vergangenen Jahres in der gemeinsamen Wohnung des Paares in Kehl ereignet. Der Tatverdächtige war danach geflüchtet, wenige Stunden später aber bei Flensburg festgenommen worden. Er sitzt seither in Untersuchungshaft

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

VGH-Urteil: Ex-Soldat aus Afghanistan darf als Flüchtling bleiben

Der VGH Mannheim hat erstmals einen Asylbewerber aus Afghanistan als Flüchtling anerkannt. Die Lage in Kabul wertet das Gericht als „sehr brisant“. weiter lesen