Frank Schmidt warnt: Kaiserslautern nicht unterschätzen

|
Der Heidenheimer Trainer Frank Schmidt gestikuliert. Foto: Roland Weihrauch/Archiv  Foto: 

Nach zuletzt zehn Punkten aus vier Spielen sieht Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim dem Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern zuversichtlich entgegen. Dennoch warnte Trainer Frank Schmidt davor, die Partie gegen das Schlusslicht am Freitag (18.30 Uhr/Sky) auf die leichte Schulter zu nehmen. „Maximale Intensität und Leidenschaft“, forderte er am Donnerstag von den Profis des Tabellen-14. Wer meine, gegen Kaiserslautern lasse sich auch mal „auf halber Lunge“ spielen, sei auf dem Holzweg.

„Für uns verbietet sich eine solche Haltung schon deshalb, weil wir ja nach elf Spielen selbst erst acht Punkte hatten. Und das ist gerade mal vier Spiele her“, sagte Schmidt. Seine Spieler scheinen ihn verstanden zu haben. „Wenn wir nur einen Schritt weniger machen und ein paar Prozent weniger Gas geben, hat Kaiserslautern auf jeden Fall die Qualität, uns zu schlagen“, sagte Stürmer Robert Glatzel. Er war erst im Sommer von den Roten Teufeln zum FCH gewechselt.

Als Basis der jüngsten Erfolge sieht Schmidt „ein sehr gutes, kompaktes Defensivverhalten“. Er muss jedoch erneut die Defensive umbauen. Weil Robert Strauß und Marnon Busch verletzt sind, wird rechts wohl Ronny Philp verteidigen. Der zuletzt rotgesperrte Mathias Wittek ist wieder dabei, dafür muss der defensive Mittelfeldspieler Sebastian Griesbeck (Innenbandverletzung) weiter passen.

1. FC Heidenheim

Spieltag

1. FC Kaiserslautern

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen