Fördergelder für ländlichen Raum

Gut 55,1 Millionen Euro gibt das Land dieses Jahr für Projekte zur Förderung des dörflichen Lebens. Davon profitieren 712 Vorhaben, die den Ländlichen Raum attraktiv halten sollen, sagte Minister Alexander Bonde (Grüne) am Montag.

|

Oft geht es um Investitionen ins Wohnen in den Dörfern. Schwerpunkte sind zudem die Mittelstandsförderung und Ideen für die bessere Grundversorgung - etwa ein Bäcker in Limbach (Neckar-Odenwald-Kreis) oder ein Metzger in Haiterbach (Kreis Calw), die als einzige Läden im Dorf zum Tante-Emma-Laden weiterentwickeln wollen. Neben diesem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) bekommen die Dörfer 6 Millionen Euro aus der Förderlinie "Spitze auf dem Land" für Firmen und 4,5 Millionen Euro für Projekte aus dem EU-Programm LEADER. Insgesamt macht das 65,6 Millionen Euro für den Ländlichen Raum.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen