Flüchtlingsversorgung belastet Tafeln im Land

Viele Tafeln im Land versorgen auch Flüchtlinge. Die Regale sind deshalb nicht unbedingt leerer. Aber die Rufe nach Unterstützung werden lauter. Dolmetscher sind Mangelware und auch Schulungen wären nötig.

|
"Ludwigstafel" in Ludwigsburg: Die Läden versorgen bedürftige Personen mit vergünstigten Lebensmitteln. Dass nun auch viele Flüchtlinge kommen, stellt die Ehrenamtlichen vor neue Herausforderungen.  Foto: 

Viele Tafeln in Baden-Württemberg rechnen im Lauf des Jahres mit einer deutlichen Zunahme von Bedürftigen und brauchen mehr Hilfe. Das liege vor allem am Zustrom von Flüchtlingen. "Je mehr Flüchtlinge in Gemeinschaftsunterkünften oder eigenen Wohnungen untergebracht sind, desto mehr beziehen Lebensmittel von den Tafeln", sagt Udo Engelhardt vom Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg. "Wer wieder selber kochen kann und einen Kühlschrank hat, der wird zu uns kommen." Diese Zahlen dürften in den nächsten sechs Monaten deutlich steigen, so Engelhardt.

Die Situation der Tafeln im Land sei sehr unterschiedlich. Bei manchen seien Angebot und Nachfrage stabil geblieben, viele aber hätten mit deutlich höheren Zahlen von Bedürftigen zu kämpfen - und auch mit Konflikten. "Vor allem die räumliche Enge und immer längere Wartezeiten belasten Kunden und Mitarbeiter", fügte Reinhardt Seibert von der Tübinger Tafel hinzu. Rund 30 Prozent mehr Bedürftige seien dort seit Anfang des Jahres hinzugekommen, darunter immer mehr Kinder.

Der Verband will bis Ende des Monats mit einer Umfrage unter den rund 140 Tafeln im Land ermitteln, welchen Bedarf es gibt und welche Probleme die Helfer vor allem umtreiben. Die rund 100 Fragen zielen auf Themen wie etwa Diskriminierung, Verständigungsschwierigkeiten oder auch Flüchtlinge als Mitarbeiter der Tafeln. Auch ein Bedarf an Deeskalations-Schulungen soll ermittelt werden. "Wir brauchen ein objektives Bild der Lage", betonte Engelhardt. Hilfestellung für die Tafeln sei 2016 das wichtigste Thema.

In Ettlingen (Kreis Karlsruhe) gibt es so viele Flüchtlinge bei der Tafel, dass nur noch ein bis zweimal pro Woche dort eingekauft werden könne - "und auch das können wir bald nicht mehr schultern", sagt Tafelladen-Leiterin Sybille Thoma. Mit 70 Ehrenamtlichen, darunter auch sechs Flüchtlingen, verpflegte die Tafel im Januar rund 830 Personen. Etwa 40 Prozent davon seien Asylbewerber, sagt Mitarbeiter Manfred Speck. Viele Regeln für möglichst reibungslose Abläufe seien aufgestellt worden - "nicht rennen, nicht soviel auf einmal nehmen", sagt Thoma.

Bei der Fildertafel in Filderstadt-Bernhausen (Kreis Esslingen) ist die Zahl der einkaufsberechtigten Haushalte innerhalb eineinhalb Jahren von 900 auf aktuell 1400 gestiegen, sagt Ladenleiterin Tanja Herbrik. Sie beobachtet zunehmend auch Neid langjähriger Kunden auf die "Neuen". Tafelhelfer müssten öfter Streit schlichten oder zwischen Flüchtlingen und anderen Bedürftigen vermitteln, die sich nun offenbar zu kurz gekommen fühlen, sagt Engelhardt.

In Emmendingen werden inzwischen doppelt so viele Menschen versorgt wie noch vor einem Jahr. "Es ist schon schwieriger geworden", sagt Margit Knoblauch vom dortigen Tafelladen. "Spannungen zwischen Kunden und Flüchtlingen entstehen zwangsläufig, wenn Angst entsteht, dass die Waren nicht mehr ausreichen", berichtet Günter Klinger, Geschäftsführer der Reutlinger Tafel. Die Tafel in Münsingen (Kreis Reutlingen) etwa sei von Flüchtlingen regelrecht überrollt worden.

Die zusätzlichen Aufgaben der Tafelmitarbeiter beginnen oft damit, den Flüchtlingen zu erklären, was Tafeln sind und wie sie arbeiten. Dafür wollen etwa die Schwäbischen Tafeln in Stuttgart in ihren vier Läden sogenannte Ladenhelfer einführen. "Die Sprachprobleme sind immens; Dolmetscher für den Alltagsbetrieb werden landauf landab händeringend gesucht", sagte Engelhardt. Neben den Abläufen müsse den Migranten auch erklärt werden, was genau sich in den angebotenen Lebensmitteln befindet.

Das Lebensmittelangebot habe sich nicht wesentlich geändert, auch das Spendenaufkommen sei weiter meist ausreichend. "Wir haben da ohnehin nur kleinere Steuerungsmöglichkeiten", erklärte Engelhardt. Die Lebensmittelvielfalt richte sich nach dem Angebot des Marktes. "Zur Zeit haben wir wegen der Milchschwemme viele Molkereiprodukte", sagte er. Die Flüchtlinge fragten vor allem nach Obst und Gemüse. "Das kennen sie, und da wissen sie genau, was drin ist."

140 Einrichtungen in Baden-Württemberg

Seit 1995 Rund 140 der bundesweit 900 Tafeln sind in Baden-Württemberg ansässig. Die erste wurde 1995 in Heidelberg eröffnet. Zahlen zu den Bedürftigen, die sie insgesamt im Bundesland versorgen, gibt es nicht. Schätzungen aus dem Jahr 2009 zufolge versorgen die Tafelläden über 100.000 Menschen; inzwischen dürften es auch angesichts des Flüchtlingszustroms deutlich mehr sein. Die Tafeln verteilen Lebensmittel, die nicht mehr verwendet werden, an Menschen in Not. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich; unterstützt werden die Tafeln dabei von Spendern und Sponsoren.

Bedürftig Meist sind Menschen auf Tafeln angewiesen, die arbeitslos sind oder Sozialleistungen wie Hartz IV beziehen. Auch Flüchtlinge gehören dazu. Mit einem von den Behörden ausgestellten Nachweis zur Bedürftigkeit können sie zu den Tafelläden gehen. Wie viele Lebensmittel der einzelne mitnehmen kann, richtet sich danach, ob er für sich allein oder für seine Familie einkauft.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Google & Co: Müssen die Internetgiganten zerschlagen werden?

Google, Amazon, Facebook: Die Digitalisierung hat Firmen hervorgebracht, die kaum Konkurrenz haben. In der analogen Wirtschaft gibt es dafür ein Wort: Monopol. weiter lesen