Flüchtlinge in Baden-Württemberg: Manager für die Integration

|

Um die Eingliederung von Flüchtlingen mit Bleibeperspektive in den Kommunen, am Wohnungsmarkt und im Arbeitsleben zu beschleunigen, setzt Baden-Württemberg auf den Einsatz von 1000  hauptamtlichen Integrationsmanagern. Die Schaffung der neuen Stellen ist Kern eines Pakts für Integration, auf den sich die Landesregierung und die Kommunalverbände geeinigt haben.

Danach sollen die Integrationsmanager auf  Angebote hinweisen und mit jedem Flüchtling einen  individuellen Inte­grationsplan erarbeiten. Dieser soll konkrete Maßnahmen zum Spracherwerb, zur Berufsqualifizierung oder zur Teilnahme am Vereinsleben beinhalten.

Ziel ist es, dass Flüchtlinge nach spätestens zwei Jahren die deutsche Sprache so gut beherrschen und die hiesigen Strukturen so gut verstehen, dass sie selbstständig zurechtkommen. Das bundesweit einmalige Konzept solle helfe, „dass aus untergebrachten Geflüchteten Mitbürger werden“, sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne).

Für das Projekt stellt das Land den Kommunen 2017 und 2018 je 58 Millionen Euro aus den Bundesmitteln für Flüchtlingsarbeit zur Verfügung.  Insgesamt umfasst das Paket für beide Jahre ein Volumen von 320 Millionen Euro. Darin enthalten sind Mittel für die Anschlussunterbringung der Flüchtlinge in den Kommunen sowie konkrete Maßnahmen wie Sprachkurse und Angebote für den besseren Übergang von der Schule in den Beruf.

„Wir begrüßen es, dass die Landesregierung die Städte und Gemeinden in den kommenden beiden Jahren bei der Integration geflüchteter Menschen unterstützt“, sagte Dieter Salomon, Städtetags-Präsident und Freiburger OB. Der Präsident des Landkreistags, der Tübinger Landrat Joachim Walter, sagte, dass das Konzept vom „Leitsatz des ‚Förderns und Forderns‘“ ausgehe. Gemeindetags-Präsident Roger Kehle mahnte, dass Integration ein Prozess sei, „der sich entwickelt und den wir in nur zwei Jahren nicht erfolgreich schaffen werden“.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen