Fipronil-Eier: Stall im Hohenlohekreis weiter gesperrt

|
Ein aufgeschlagenes Ei liegt zwischen anderen Eiern in einem Karton. Foto: Armin Weigel/Archiv  Foto: 

Rund einen Monat nach dem bisher einzigen Fund von Fipronil belasteten Eiern in Baden-Württemberg ist ein Stall des betroffenen Betriebs weiterhin gesperrt. Die anderen Ställe des Unternehmens aus dem Hohenlohekreis seien aber wieder freigegeben, teilte das Landwirtschaftsministerium am Dienstag auf Anfrage mit.

Die Ursachenforschung laufe weiter, hieß es. Das Pestizid Fipronil war demnach am 18. August in zwei Proben nachgewiesen worden. Eine Gesundheitsgefahr bestehe aber nicht, hieß es damals. Das Unternehmen hatte den Vorfall bedauert und die Eier öffentlich zurückgerufen.

Die Eier aus einem separaten Stall seien weiterhin nicht verkehrsfähig, hatte das Landratsamt im Hohenlohekreis Anfang September mitgeteilt. „Dort waren in den Eiern Fipronil-Werte über dem Höchstgehalt, aber unterhalb des gesundheitlich relevanten Wertes festgestellt worden. Die Ermittlung der Ursachen für den Eintrag von Fipronil wird von amtlicher Seite intensiv fortgesetzt“, hieß es.

Eier aus zwei Ställen seien hingegen verkehrsfähig und wurden Ende August für die Vermarktung wieder freigegeben. Hier lagen die Werte deutlich unterhalb des gesetzlich festgelegten Höchstgehaltes.

Mitteilung Landratsamt

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Abneigung gegen Schwule als Motiv?

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat am Dienstag vor dem Landgericht Ulm ein Mordprozess gegen einen 16-Jährigen begonnen. weiter lesen

Justizgebäude Ulm-