Feuerwehreinsatz im Karlsruher Zoo: Elefant aufgerichtet

|
Feuerwehrkräfte richten im Zoo in Karlsruhe das Elefantenweibchen Lina auf.  Foto: 

Weil Elefantenweibchen Lina im Karlsruher Zoo nicht mehr aus eigener Kraft aufstehen konnte, ist am Donnerstag die Feuerwehr angerückt. Das 45 Jahre alte Tier sei in Gefahr gewesen, weil bei längerem Liegen durch das hohe Eigengewicht von dreieinhalb Tonnen Organversagen drohe, teilte der Zoo mit. Mit eigenen Mitteln wie Hebekissen und Kränen konnten die Elefantenpfleger nichts ausrichten, da Lina sich zwischen Metallgittern verkeilt hatte. Die Feuerwehrleute trennten ein Gitter heraus. Nach knapp fünf Stunden habe das Tier wieder auf eigenen Beinen gestanden.

„Da wir noch nicht wissen, wie lange sie schon zuvor lag, war die Zeitspanne schon dramatisch“, sagte Zoodirektor Matthias Reinschmidt. „Wir sind alle überglücklich, dass wir dem Tier so helfen konnten.“ In Karlsruhe leben vier ältere Asiatische Elefanten. Auch der 62 Jahre alten Rani haben die Pfleger bereits mehrmals wieder aufgeholfen.

Von Tierschutzverbänden gibt es immer wieder grundsätzliche Kritik an der Haltung von Elefanten in Zoos. In Karlsruhe wird besonders der direkte Umgang der Pfleger mit den Tieren kritisiert. Aus Sicht des Zoos ist der aber gerade wegen solcher Einsätze unerlässlich. Der Karlsruher Zoo versteht seine Elefantenhaltung als Altersresidenz. Lina war erst im Februar in sehr schlechtem Zustand aus einer Privathaltung nach Karlsruhe gekommen.

Mitteilung des Zoos

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen