Feuerwehr und Mühlenbetreiber Schuld an Jagst-Katastrophe

|

Verbund der "Südwest Presse" am Freitag. Weder das Landratsamt Schwäbisch Hall noch die Staatsanwaltschaft Ellwangen kommentierten diesen Bericht. Verunreinigtes Löschwasser hatte nach einem Brand in einer Mühle vor gut einem Jahr Tausende Fische in der Jagst getötet.

Dem Gutachten zufolge liegt die Schuld vor allem beim Mühlenbesitzer, der illegal Düngemittel lagerte, wie die Zeitung schreibt. Zudem habe die Feuerwehr Dichtkissen nicht richtig befestigt. Da sich diese lösten, konnte das verunreinigte Löschwasser in die Jagst fließen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen