Feuer weckt Erinnerungen

|

Ein Feuer in einer Behindertenwerkstatt der Caritas in Titisee-Neustadt (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) hat gestern keinen großen Schaden angerichtet, aber schlimme Erinnerungen an den verheerenden Großbrand von 2012 wachgerufen. Feuerwehr und Rettungskräfte rückten nach dem Alarm am Vormittag vorsichtshalber mit einem Großaufgebot an. Aus bislang unbekannter Ursache war in einem Umkleidetraum eine Jacke in Flammen aufgegangen. Alle 91 Anwesenden konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Im November 2012 war in dem Haus ein katastrophaler Brand ausgebrochen, bei dem 14 Menschen starben. Als Ursache hatten die Ermittlungen einen Bedienungsfehler an der Gasflasche eines Heizofens ergeben. Eine Betreuerin drehte den Schraubverschluss mit Linksgewinde in die falsche Richtung und löste ihn dadurch ganz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen