Feuer in Autowerkstatt: Flüchtlingsheim geräumt

|

Ein Brand in einer Autowerkstatt in Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) hat einen Schaden von rund 150 000 Euro verursacht. Wie die Polizei mitteilte, hörten Anwohner am späten Montagabend kleinere Explosionen. Wenig später stand die Werkstatt in Flammen. Der Rauch war so dicht, dass ein in der Nachbarschaft liegendes Flüchtlingsheim geräumt wurde. Die 45 Bewohner mussten ihre Unterkunft verlassen, gegen Mitternacht kehrten sie in ihre Wohnungen zurück. Die Feuerwehr rückte mit rund 80 Mann an und löschte mehrere brennende Autos. Es gab keine Verletzten. Die Brandursache war am Dienstag zunächst noch unklar.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Knapp eine halbe Million Menschen an die Urnen gerufen

In den beiden Wahlkreisen Ulm und Neu-Ulm sind insgesatm 462.794 Menschen wahlberechtigt. Sie können unter 18 Direktkandidaten und 40 Parteien und Listen auswählen. weiter lesen