Festnahmen nach Schüssen vor Gaststätte

|

Nach den Schüssen vor einer Gaststätte in Bietigheim-Bissingen (Landkreis Ludwigsburg) vor knapp einer Woche haben Spezialkräfte der Polizei zwei Männer festgenommen. Als Grund für die Auseinandersetzung vermuten die Ermittler den Konflikt zwischen türkisch-nationalistischen und kurdischen Gruppierungen im Südwesten, wie sie am Donnerstag mitteilten. Mehr als 50 Polizisten waren am Donnerstagmorgen im Einsatz und durchsuchten drei Wohnungen. Dabei wurden eine Schreckschusswaffe, Stichwaffen und Handys sichergestellt. Gegen die zwei Männer, 21 und 24 Jahre alt, wurde Haftbefehl erlassen.

Die Schüsse waren am Freitagabend vergangener Woche im Verlauf einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen vor der Gaststätte gefallen. Sie hatten niemanden verletzt, jedoch einige geparkte Autos beschädigt. Was genau die Rolle der zwei jetzt Festgenommenen bei der Auseinandersetzung war, wurde nicht mitgeteilt.

Mitteilung der Ermittler zu den Festnahmen

Mitteilung zu den Schüssen

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Xinedome-Mitarbeiter in Ulm streiken erneut

Mitarbeiter des Xinedome Ulm legen am Montag erneut ihre Arbeit nieder. Mit ihrem Warnstreik kämpfen sie für eine bessere Bezahlung. weiter lesen