Feinstaubalarm zum Fünften: Wer lässt sein Auto stehen?

|
Autos fahren unter einer Anzeige „Feinstaub Alarm“ in Stuttgart entlang. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv

Es ist wieder Feinstaubalarm in Stuttgart - bereits zum fünften Mal in diesem Winter. Seit Mitternacht sind Stuttgarter und Pendler erneut aufgerufen, ihre Fahrzeuge stehen zu lassen, auf Busse, Bahnen und Fahrräder umzusteigen - oder zumindest Fahrgemeinschaften zu bilden. Untersuchungen der Verkehrsleitzentrale nach den vergangenen vier Alarmen hatten ergeben, dass lediglich zwei bis drei Prozent weniger Fahrzeuge in der Stadt unterwegs waren. Bereits seit Montagabend sollten auch Nutzer sogenannter Komfortkamine - die allein der Gemütlichkeit dienen - sich in Verzicht üben. Der Autoverkehr und die Holzverbrennung gelten als Hauptursache für Feinstaub.

Feinstaubwerte

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat: Entscheidung über Orange Campus erneut vertagt

Nach dreistündiger Debatte hinter verschlossenen Türen stimmt die Mehrheit des Ulmer Gemeinderates für eine weitere Vertagung des 23-Millionen-Projektes. weiter lesen