Feinstaub-Alarm in Stuttgart: Das Ende bleibt offen

Das Stuttgarter Rathaus ließ am Freitag offen, ob der Feinstaub-Alarm noch für einen längeren Zeitraum gilt.

|

Zunächst gilt der Alarm bis Sonntag, 24 Uhr. Ob er verlängert werde, werde erst am Samstag entschieden, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Erst wenn die Meteorologen prognostizieren, dass sich der Luftaustausch erheblich verbessert, könne der Alarm aufgehoben werden. Eine eintägige Unterbrechung reiche nicht aus. Nach dem Deutschen Wetterdienst wird sich das Wetter frühestens Montag ändern. Dann könne es regnen und der Wind sich so drehen, dass die Schadstoffe aus dem Stuttgarter Talkessel geblasen werden.

Der Feinstaubalarm gilt seit Donnerstag. An diesem Tag sind nach Mitteilung der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz in Karlsruhe durchschnittlich 53 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft registriert worden. Damit wurde der EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm überschritten.

Der Leiter der Integrierten Verkehrsleitzentrale Stuttgart, Ralf Thomas, beobachtete am Freitag wenig Verkehr in der Landeshauptstadt. "Wir haben im morgendlichen Berufsverkehr keinen größeren Stau registriert", sagte er, "und mussten daher kein einziges Mal lenkend in den Verkehr eingreifen." Das sei auch für einen Freitag außergewöhnlich. Eine genauere Analyse liegt erst ab Mitte März vor.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen