Feinstaub-Alarm in Stuttgart geht in die Verlängerung

|

Im Januar hatte die Stuttgart als erste deutsche Stadt Feinstaubalarm ausgerufen, damals dauerte er fünf Tage. Der aktuelle Alarm dauert mindestens sechs Tage, eventuell sogar noch länger. Grund ist die Wettervorhersage: Weiterhin ist kein Regen in Sicht, auch mit starken Winde wird nicht gerechnet. Unterdessen sind Stuttgarter Messwerte zum gesundheitsschädlichen Feinstaub weiter relativ hoch.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

17.03.2016 18:08 Uhr

Antwort auf „feinstaub”

Gott sei Dank nix !!!!!

Kommt eh nur Blödsinn raus

Antworten Kommentar melden

17.03.2016 13:23 Uhr

feinstaub

was ich nicht verstehe, ist, dass trotz einem grünen bürgermeister und einer grünen landesregierung seit jahren dieses problem nicht unter kontrolle gebracht wird.
ebenso stuttgart 21. was haben denn die grünen bis jetzt gemacht???????? und oder erreicht ??????

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen