Fast 350 Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen

|

Das Landesamt für Statistik sprach am Dienstag von 239 Unfällen bei der Beförderung entsprechender Stoffe - meist auf der Straße (227 Fälle). 102 Unfälle passierten zudem beim unsachgemäßem Umgang damit - etwa bei Herstellung, Gebrauch, Abfüllung oder Lagerung. Dazu zählt auch der gravierendste Fall im Land: Mit Düngemittel verunreinigtes Löschwasser löste im August 2015 ein Fischsterben an der Jagst aus.

Von den 350 Unfällen führten rund 70 zu Verunreinigungen der Kanalisation oder des Grundwassers. In den anderen Fällen konnten die Chemikalien noch rechtzeitig gebunden und abgetragen werden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Sperrung Rastattstrecke: Spediteure warnen vor Problemen

Die Deutsche Bahn hat bekannt gegeben: Die Bahnstrecke bei Rasstatt wird erst am 7. Oktober wieder befahren. Nun sorgen sich Spediteure um den Güterverkehr im Spätsommer. weiter lesen