Fahrverbots-Urteil: Land legt Sprungrevision ein

|
Grün-Schwarz geht juristisch gegen das Stuttgarter Fahrverbots-Urteil vor.  Foto: 

Die Entscheidung über Fahrverbote in Stuttgart geht in die nächste juristische Runde. Die Spitzen der baden-württembergischen Landesregierung beschlossen am Montag, gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Stuttgart vorzugehen, das strenge behördliche Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung in der Stadt gefordert hatte.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) verständigten sich in einem Telefonat am Vormittag darauf, gegen den Richterspruch das Rechtsmittel der Sprungrevision zum Bundesverwaltungsgericht einzulegen. Der vor dem VG siegreiche Kläger, die Umweltschutzorganisation „Deutsche Umwelthilfe“ (DUH), hatte einer Sprungrevision bereits zugestimmt. Die Frist für dieses Vorgehen läuft am Mittwoch ab, die Uneinigkeit der Koalitionäre und der Feiertag am Dienstag verkomplizierten die Angelegenheit.

Um die Frage des Umgangs mit dem Urteil war es in den vergangenen Wochen zum Streit innerhalb der Koalition gekommen. Neben dem nun gewählten Kompromiss der Sprungrevision lagen zwei weitere Optionen auf dem Tisch: erstens Annahme und Umsetzung des Urteils, zweitens Berufung beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim. Die Grünen plädierten eher für eine Annahme, die CDU für Berufung. Am Freitag konnte sich der Koalitionsausschuss noch nicht einigen, man ging nach langen Verhandlungen ohne Ergebnis auseinander.

Durch die Sprungrevision wird nun der Verwaltungsgerichtshof übersprungen, es beschäftigt sich direkt die höchste deutsche Instanz mit dem Fall. Sie prüft aber nur, ob das VG-Urteil rechtliche Mängel hat und steigt nicht erneut in die inhaltliche Untersuchung der Sachlage ein.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann begründete die Entscheidung so: „Wir stehen hier vor einer Situation, die schwierige Rechtsfragen und auch Rechtsunsicherheiten aufwirft: Laut Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart müsste die Bundesregierung uns als Land das Instrument der Blauen Plakette baldmöglichst an die Hand geben, um die Schadstoffgrenzwerte in Stuttgart so schnell wie möglich einhalten zu können“, ließ er mitteilen. „Da die Bundesregierung dies bisher nicht ermöglicht habe, bliebe dem Land nur, selbst eine ,Blaue Umweltzone in eigener Verantwortung‘ einzurichten, so das Urteil. Doch ob das rechtlich überhaupt möglich ist, darüber besteht in der Rechtsprechung große Ungewissheit. Wir halten das auch selbst für juristisch fragwürdig." Sein Stellvertreter Strobl sekundierte: „Wir haben immer gesagt: Wir wollen saubere Luft und keine Fahrverbote. Wir haben das Thema in der Landesregierung mutig angepackt und überhaupt erst Bewegung in die ganze Diskussion gebracht.“

Die Opposition kritisierte die Entscheidung: SPD-Fraktionsvorsitzendem Andreas Stoch teilte mit: „Die Sprungrevision ist ein fauler Kompromiss! Für die Grünen waren und sind Fahrverbote ohnehin das Ziel ihrer Politik.“ FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke nahm besonders Vize-Regierungschef Thomas Strobl aufs Korn: „Strobls Reputation ist nun endgültig zerstört. Ein Minister, der explizit verspricht, es werde eine Berufung geben und dann erleben muss, dass sein Wort und Wille als stellvertretender Ministerpräsident in der Regierungskoalition weder Bedeutung noch Einfluss besitzen, ist endgültig und unwiderruflich brüskiert.“, erklärte Rülke.

Das Verwaltungsgericht hatte in seinem Ende Juli gefällten und vor einem Monat schriftlich zugestellten Urteil der DUH Recht gegeben und ab Januar 2018 schnelle und wirksame Maßnahmen zur Luftreinhaltung gefordert. Fahrverbote für Diesel-Autos unterhalb der Abgasnorm Euro 6 und für Benziner unterhalb Euro 3 seien wirksam, die als politische Alternative vorgeschlagene Nachrüst-Lösung dagegen nicht. Das Gericht verpflichtete das Land, so die überhöhten Stickoxid-Werte zu senken, um geltende Grenzwerte durchzusetzen und die Gesundheit der Bürger zu schützen. Gegen Fahrverbote sprachen sich neben potentiell betroffenen Autofahrern auch Wirtschaftsverbände aus. Dagegen forderten Anwohner und Umweltschützer die Annahme und Umsetzung des Urteils.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

05.10.2017 00:00 Uhr

Wer wirft denn hier mit Dreck?

Doch wohl ausschließlich Sie, mein lieber Frankie Boy! Wenn Sie rhetorisch und argumentativ nicht in der Lage sind, mir Paroli zu bieten und Ihr Wortschatz sich leider nur auf die Fäkaliensprache und billigste Polemik beschränkt, dann lassen Sie's lieber bleiben, hier rumzuproleten und mich übelst zu penetrieren. Ich danke Ihnen schon im Voraus!

Die Entscheidung, den hinterhältigen Sprung in die Revison vors Bundesverwaltungsgericht zu wagen, zeigt doch eindeutig, wohin es im Bund mit dem sog. Jamaika-Bündnis unter Führung der CDU hinausläuft. Ich höre Frau Merkel schon sagen: "Natürlich steigen die Krebsraten im Land, aber wirtschaftlich ging es uns trotz der kriminellen Diesel-Abgasmanipulationen der Automobilindustrie noch nie so gut!" Und MP Winfried Kretschmann wird ihr brav beipflichten und Applaus klatschen.

https://www.swr.de/swraktuell/bw/land-geht-gegen-fahrverbotsurteil-vor/-/id=1622/did=20388330/nid=1622/1bqu75k/index.html

Antworten Kommentar melden

03.10.2017 22:32 Uhr

Antwort auf „Unglaublich wie hierzulande ökologische Politik mit Füßen getreten wird”

Herr Müller, kann ja verstehen wenn man gegen S21 ist, aber nun kommt nur noch gequirlte Sche... raus. Traurig wie Sie einer DUH auf den Leim gehen kann. Schade, denn die Diesel ist alles andere als eine Dreckschleuder, was auch nun Schwarz Grün erkannt hat.

Antworten Kommentar melden

03.10.2017 19:49 Uhr

Unglaublich wie hierzulande ökologische Politik mit Füßen getreten wird

Ohne Worte! Da gefährden Diesel-Dreckschleudern die Gesundheit der Bürger, ein Gericht urteilt zum Wohle der Menschen und und eine unfähige Landesregierung unter Führung der Grünen will dagegen klagen, obwohl die Grünen als auch die Richter der Meinung sind, dass nun endlich Fahrverbote kommen müssen, weil alle anderen Maßnahmen viel zu kurz greifen.

Kann mir vielleicht jemand erklären, wieso das nicht passiert? Habe ich da etwas in Sachen Demokratie und Rechtsstaat falsch verstanden? Die reaktionären Kräfte von CDU und FDP wollen ja Fahrverbote "um jeden Preis" verhindern. Den Preis zahlen allerdings dann die, die an den stark befahrenen Straßen wohnen.

Unbedarfte CDU-Politiker verbinden mit der Sprungrevision natürlich die Hoffnung auf die gerichtliche Anerkennung völlig unzureichender Software-Updates für Diesel-Autos, wie sie die Automobilindustrie angekündigt hat. Es einfach abscheulich, wie die Politik den Propagandaabteilungen von Daimler, Audi, BMW und Co. mehr vertraut als dem gesunden Menschenverstand und dies auch noch gutgläubig der Öffentlichkeit unterbreitet.

Wenn bei uns die AfD immer mehr Stimmen kriegt, dann liegt das nicht an russischen Fake News, sondern ausschließlich an der um sich greifenden Politikverdrossenheit. Und die stellt sich unweigerlich bei einem solchen Agieren der politisch Verantwortlichen ein. Irgendwie fühlt man sich wie in einer Diktatur der Ökonomie!

Antworten Kommentar melden

02.10.2017 16:37 Uhr

Grüne im Kampf gegen die Umwelt. Bravo !

Hätte man das vor 10 Jahren vermutet ?
Die Grünen kämpfen mit allen Tricks für den Weiterbetrieb des Dieselstinkers im Ballungsraum.
Für was steht Grün heute noch ? Nur noch für grenzenlose Einwanderung ?


Wen kann man heute noch wählen, wenn einem die Umwelt am Herzen liegt, man aber die Einwanderung allenfalls nach kanadischem Vorbild wünscht ?
Merkel-CDU sich nicht, FDP ? AFD ?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen