Experten rufen zum Impfen gegen Zecken auf

|
Eine Zecke krabbelt über die Hand eines Mannes. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

An der von Zecken übertragenen Infektionskrankheit FSME sind in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr fast doppelt so viele Menschen erkrankt wie im Jahr zuvor. Landesweit wurden 2016 insgesamt 116 Patienten registriert, teilte die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Freiburg mit. 2015 seien es 60 Betroffene gewesen. Dies zeigten die vom Robert Koch Institut erhobenen Daten. Grund für den Anstieg sei die Impfmüdigkeit vieler Menschen im Südwesten. Die Krankenkasse und das Landgesundheitsamt riefen dazu auf, sich impfen zu lassen. Denn mit Ausnahme von Heilbronn sei der gesamte Südwesten Risikogebiet.

Die Impfung sollte rechtzeitig vor dem Frühsommer erfolgen, sagte Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. Der Grund: Zwischen den insgesamt drei Impfterminen muss Zeit vergehen. Nötig sei zudem eine höhere Sensibilität für die Gefahr. Diese sei hier besonders groß, sagte eine Sprecherin des Landesgesundheitsamtes in Stuttgart.

Nach Angaben des Robert Koch Instituts ist die Impfquote im Südwesten unzureichend. Eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung 2013 habe ergeben, dass nicht einmal jeder dritte Baden-Württemberger vollständig gegen FSME geimpft sei.

Übertragen wird die sogenannte Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse. In besonders schweren Fällen kann es zur Gehirnentzündung und zur Schädigung des Rückenmarks kommen. Im Extremfall verläuft die Krankheit tödlich.

Auch bundesweit gab es mehr FSME-Erkrankungen als im Jahr zuvor. 2016 ist die Zahl der Fälle den Angaben zufolge von 219 im Vorjahr auf 342 angestiegen. Mit 159 Betroffenen gab es demnach die meisten Infektionen in Bayern, gefolgt von Baden-Württemberg.

Infos zu FSME

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen