Experten berichteten in Aufsatz über Risiken des Tunnelbaus

|
An der Baustelle des Bahntunnels Rastatt finden Arbeiten statt. Foto: Uli Deck  Foto: 

Über Risiken des Tunnelbaus der Bahn in Rastatt mit einem Eisring haben Experten nach einem Bericht von „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag) im „Jahrbuch Tunnelbau“ berichtet. Demnach sei das gewählte Verfahren ein Novum im maschinellen Tunnelbau, Erfahrungen dazu gebe es nicht. Es bestehe das Risiko von Setzungen an der Oberfläche. Allerdings seien die Autoren zu dem Schluss gekommen, dass die vorhandenen Randbedingungen sicher und zuverlässig beherrscht werden könnten, hieß es in dem 2016 verfassten Beitrag.

Die Deutsche Bahn verwies am Freitag darauf, dass das Bauverfahren von der ARGE Tunnel Rastatt vorgeschlagen und in einem aufwendigen und umfänglichen Planungsprozess, auch unter Abwägung von Alternativverfahren, erarbeitet und von Bauexperten und Gutachtern als geeignet erklärt worden sei. „Sowohl der Schildvortrieb als auch das Verfahren der Bodenvereisung sind erprobte Verfahren“, teilte eine DB-Sprecherin mit. „Es gab für uns keinen Grund an dem durch Gutachter und Fachexperten zur Stabilisierung des Bereiches angewandten Vereisungsverfahren zu zweifeln.“ Zusätzliche Sicherungsmaßnahmen des Gleisbetts seien daher nicht als notwendig erachtet worden.

Am 12. August waren in den nur knapp fünf Meter unter den Gleisen durchführenden Tunnel der Neubaustrecke zwischen Karlsruhe und Basel Wasser und Erdreich eingedrungen. Die Schienen sackten ab, der Verkehr wurde unterbrochen. Die Bahn plant, ab 7. Oktober wieder Züge über die Hauptachse des Nord-Süd-Verkehrs rollen zu lassen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen