Ex-Nationalspieler Hens enttäuscht über Abschied vom Hamburg

|
Der ehemalige Handball Nationaltspieler Pascal Hens. Foto: Daniel Maurer/Archiv

Der frühere Handball-Nationalspieler Pascal Hens blickt enttäuscht auf das Ende seiner Zeit beim HSV Hamburg zurück. Der inzwischen für HBW Balingen-Weilstetten in der Bundesliga aktive Weltmeister von 2007 betonte erneut, dass er trotz des Zwangsabstiegs 2016 gern geblieben wäre. „Ich wäre damals bereit gewesen, in der 3. Liga für den HSV zu spielen und hätte auch gerne geholfen beim Wiederanfang, egal in welcher Art. Mir wurde aber leider mitgeteilt, dass die Planungen anders sind und der HSV nicht mehr mit den älteren Spielern wie Johannes Bitter oder mir weitermacht, sondern den Weg mit jungen Spielern gehen will“, erklärte Hens bei sport.de.

Der Rückraumspieler war 2011 deutscher Meister und 2013 Champions-League-Sieger mit den Hanseaten geworden, die im Januar des Vorjahres Insolvenz anmelden und sich vom Spielbetrieb in der 1. Liga zurückziehen mussten. Derzeit spielt der HSV in der 3. Liga Nord. „Für mich war das ein sehr trauriges Ende, mit dem ich in dieser Form nach 13 Jahren im Verein auch nicht gerechnet hatte. Ich wollte helfen, aber meine Hilfe wurde nicht gebraucht. Da war ich schon sehr enttäuscht von einigen Leuten“, hab der mittlerweile 36-Jährige zu.

Dennoch zieht es ihn in den Norden zurück. „Im Moment sieht es so aus, dass ich nach dieser Saison nach Hamburg zurückgehe. Nach den ganzen Verletzungen in der Hinrunde bin ich mit dem bisherigen Jahr in Balingen selbst noch nicht so zufrieden. Ich hoffe einfach, gesund zu bleiben, das Jahr gut zu Ende zu spielen und mit Balingen die Ziele zu erreichen. Dann freue ich mich auch, wenn ich in Hamburg wieder zur Familie kann“, meinte „Pommes“ Hens weiter.

Hens-Artikel bei sport.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen