Erstes Konzert des SWR Symphonieorchesters nach Fusion

|

Eötvös steht selbst am Pult. Die Musiker stammen aus dem Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg (SO) und dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart (RSO). Der SWR überträgt das ausverkaufte Konzert mit einem Live-Stream auf seiner Seite im Internet.

Die Ensembles hatten nach 70 Jahren ihre Eigenständigkeit verloren - zum Ärger vieler Musikfreunde, die um die kulturelle Vielfalt fürchten. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hatte die vor mehr als vier Jahren beschlossene Fusion mit Sparzwängen begründet. Die Zahl der Musiker soll sich in den kommenden 5 bis 10 Jahren auf 119 reduzieren - von derzeit 175. Entlassungen sind nicht geplant.

Der SWR will durch die Fusion fünf Millionen Euro pro Jahr einsparen. Orchestermanager Johannes Bultmann hatte betont, dass der Südwestrundfunk (SWR) seine international bedeutende Position in der musikalischen Avantgarde behaupten wolle. Es handelt sich um das größte Konzertorchester Deutschlands. Hauptspielorte des neuen Orchesters sind neben Stuttgart auch Freiburg und Mannheim.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Straßenarbeiten: Ab Ende September fünf Wochen Vollsperrung

An der L 1239 zwischen Dornstadt und Bollingen haben die Arbeiten begonnen. Von Ende September bedeutet das: fünf Wochen lang Vollsperrung. weiter lesen