Erstes Fenster am weltgrößten Adventskalenderhaus geöffnet

|
Der riesige Adventskalender in Gengenbach. Foto: Patrick Seeger/Archiv  Foto: 

Kunst von Andy Warhol schmückt im zweiten Jahr in Folge den überdimensionalen Adventskalender in Gengenbach im Schwarzwald. Gezeigt werden die Anfangswerke des US-Künstlers aus den 50er Jahren, wie die Organisatoren zum Start der diesjährigen Vorweihnachtssaison mitteilten. Die erste Tür öffnete sich am Donnerstagabend und gab den Blick auf das erste Warhol-Bild frei. Bis zum 23. Dezember wird täglich ein weiteres Fenster geöffnet. Kulisse des laut Organisatoren weltgrößten Adventskalenderhauses ist die Fassade des historischen Rathauses mit seinen 24 Fenstern.

Die vor 21 Jahren gestartete Aktion zur Vorweihnachtszeit hat sich zum einem überregionalen Besuchermagneten entwickelt, sagte Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny (CDU). Es werden wie in den Vorjahren mehr als 100 000 Besucher erwartet.

Die Warhol-Werke bestehen den Angaben zufolge aus kolorierten Zeichnungen, unter anderem Katzen-Porträts und eine Serie von Schuhen. Warhol (1928-1987) gilt als Mitbegründer und bedeutendster Vertreter der Kunstrichtung Pop Art. Am Gengenbacher Adventskalender hatten Werke von ihm im vergangenen Jahr Premiere. Die Motive des Kalenders wechseln in der Regel alle drei Jahre.

Zur täglichen Fensteröffnung gibt es laut Erny ein Rahmenprogramm mit Weihnachtsmarkt und Kunstausstellungen. Das benachbarte Museum Haus Löwenberg in Gengenbach zeigt den Angaben zufolge eine Schau mit Adventskalendern aus ganz Europa sowie eine Ausstellung zur Geschichte des Kalenders in Gengenbach. Diese werden noch bis 14. Januar nächsten Jahres gezeigt. Und bis zum 6. Januar bleiben die Fenster des Adventskalenders am Rathaus geöffnet.

Adventskalender

Museum Haus Löwenberg Gengenbach

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Google & Co: Müssen die Internetgiganten zerschlagen werden?

Google, Amazon, Facebook: Die Digitalisierung hat Firmen hervorgebracht, die kaum Konkurrenz haben. In der analogen Wirtschaft gibt es dafür ein Wort: Monopol. weiter lesen