Ende des Vogelgrippe-Ausbruchs nicht in Sicht

|
Bislang wurden 786 tote Wildvögel gemeldet.  Foto: 

Die Vogelgrippe grassiert weiter in Baden-Württemberg. Bislang wurden 786 tote Wildvögel gemeldet, wie das Landwirtschaftsministerium in Stuttgart mitteilte. Bei 298 Vögeln wurde der Virustyp H5N8 festgestellt. Es sind nach wie vor nur Wildvögel betroffen. Entsprechende Funde gab es in folgenden Kreisen: Bodenseekreis, Konstanz, Ravensburg, Sigmaringen, Emmendingen, Rastatt und Ulm.

„Leider zeigt die aktuelle Situation in Deutschland und Europa, dass wir noch keine Entwarnung geben können“, sagte Agrarminister Peter Hauk (CDU). Bedenklich seien vor allem die zunehmenden Fälle von H5N8 in Hausgeflügelbeständen außerhalb Baden-Württembergs. Für Geflügelhalter gilt noch bis Ende Januar die Stallpflicht. Sie habe sich bewährt. „Wir werden genau abwägen, wie es nach dem 31. Januar weitergehen muss, um auch künftig alles zu vermeiden, was unser Nutzgeflügel gefährdet.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen