Eltern ächzen unter Kosten für den Schulbus

Weniger Schulen, längere Wege: Die Schülerbeförderung ist für viele Eltern eine teure Sache. Der Landeselternbeirat prüft, wie das "verkappte Schulgeld" gekippt werden könnte - womöglich juristisch.

|
Schulbus in Göppingen: Die Beförderung reißt in vielen Familien große Löcher in den Geldbeutel.  Foto: 

Die Eltern im Südwesten klagen über die hohen Kosten der Schülerbeförderung. "Die Unzufriedenheit der Mütter und Väter vor allem im ländlichen Bereich wächst", sagte Stephan Ertle vom Landeselternbeirat (LEB) in Stuttgart. Immer mehr Haupt- und Werkrealschulen sowie kleine Grundschulen würden geschlossen, so dass mehr Kinder auf Busse angewiesen seien und die Fahrwege länger würden. Besonders wenn Fahrkarten von zwei Verkehrsverbünden nötig seien, werde es "richtig, richtig teuer" für die Familien.

In Extremfällen kämen einige Tausend Euro jährlich für die Eltern zusammen, vor allem bei berufstätigen Alleinerziehenden mit mehreren Kindern würden große Löcher ins Budget gerissen. Ertle: "Bei der einen Familie macht das den Urlaub unmöglich, bei der anderen fehlen die Jeans." Viele Familien sähen sich gezwungen, ihre Kinder im Sommer mit dem Rad zur Schule zu schicken - nicht, weil sie sie zu Sport anhalten, sondern weil sie sich die teuren Monatskarten sparen wollten, sagte der Elternvertreter aus Leutkirch.

Der Landeselternbeirat bezweifelt, dass die Land- und Stadtkreise mit den Elternbeiträgen wirklich nur die Schülerbeförderung bezahlen. "Zum Teil werden damit öffentliche Einrichtungen wie Kliniken und der öffentlichen Personennahverkehr mitfinanziert", sagte Ertle. Das führe zu der unakzeptablen Situation, dass nicht selten Schüler-Abos mehr kosteten als die Dauerkarten für Berufspendler; so müssten Familien beim Verkehrsverbund Bodensee-Oberschwaben für ein Zwei-Zonen Schülerticket 44,10 Euro berappen - der Berufspendler nur 41,67 Euro.

"Da stimmt was nicht", sagt Ertle. Verärgert seien die Eltern auch, dass trotz der hohen Preise der Service für die Schüler oft miserabel sei. Mancherorts werde eine Wartezeit von bis zu zwei Stunden nach Schulschluss als zumutbar erachtet.

Einige Eltern hätten - unterstützt vom LEB - ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, wie man gegen Elternanteile für die Schülerbeförderung juristisch vorgehen könne. In Rheinland-Pfalz habe ein Vater sie vor Gericht bereits zu Fall gebracht. Aus Sicht des LEB ist die Elternbeteiligung am Schülertransport nicht mit der baden-württembergischen Verfassung zu vereinbaren. Dort sei das Anrecht eines jeden jungen Menschen verankert, "ohne Rücksicht auf Herkunft oder wirtschaftliche Lage" eine seiner Begabung entsprechende Erziehung und Ausbildung zu genießen.

Dies könne nur eine Kostenbefreiung für die Schülerbeförderung für die ersten zehn Jahre bedeuten. Denn die Schülerbeförderungskosten könnten Eltern in ihrer Schulwahl beeinflussen. "Man kann nicht einerseits die Lernmittelfreiheit propagieren und auf der anderen Seite über die Schülertransportkosten das Geld wieder von den Eltern hereinholen", sagte Ertle.

Das Land stellt den Stadt- und Landkreisen seit 2012 jährlich 190 Millionen Euro bereit. Nach Angaben des Städtetags reicht das nicht. Die Kreise müssten ein Defizit von 24 Millionen Euro tragen erläuterte Städtetagsdezernent Norbert Brugger.

Ertle bezweifelt, dass die Kreise wirklich nicht mit den Landesmitteln auskommen. "Die Kalkulationen sind noch nie offengelegt worden", bedauert der Vater von drei Schulkindern. Der Landkreis Ravensburg etwa habe den Kreistagsfraktionen einen Einblick in seine Kostenaufstellung rundweg verweigert. "Die wollen das nicht." Brugger konterte: "Den Verdacht, dass wir an der Schülerbeförderung verdienen, weise ich entschieden zurück." Die Eltern zahlten nach wie vor einen subventionierten Preis, dessen Höhe sich an den finanziellen Möglichkeiten des jeweiligen Kreises orientiere.

Rechenbeispiel: 2400 Euro pro Jahr für Beförderung

Teure Monatskarten Der Landeselternbeirat veranschaulicht die Klagen der Familien über zu hohe Kosten für Schülerbeförderung an einem Beispiel: Eine Familie aus Waldenbuch (Landkreis Böblingen) mit Zwillingen, die beide eine Gemeinschaftsschule in Tübingen besuchen, bezahlt pro Jahr für den Schulbus knapp 2400 Euro. Diese Summe ergibt sich aus den monatlichen Beiträgen für den Regiobus Stuttgart von 94 Euro sowie 33 Euro für den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau. Abzüglich eines Rabatts vom Landkreis Tübingen ergibt sich ein Gesamtbetrag von 107,40 pro Monat und Kind, den die Eltern wegen der Sommerferien nur elfmal zahlen. Für die Handwerkerfamilie bedeutet die Gesamtsumme von genau 2362,80 Euro im Jahr mehr als ein Monatseinkommen.

Verbünde Hohe Kosten entstehen vor allem, wenn der Schulweg über Gebiete mehrerer Verkehrsverbünde führt. Eltern kritisieren dabei auch den miserablen Service und lange Wartezeiten im Schülerverkehr.

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kirchen-Schmierereien waren ein Aufschrei gegen Autoritäten

Drogen, Schulversagen und Probleme im Elternhaus: Das waren die Motive eines 20-Jährigen, der im Frühjahr drei Kirchen im Illertal mit Schriftzügen wie „Heil Satan“ beschmiert hatte. Jetzt geht er in eine Langzeittherapie. weiter lesen