Eisenmann: Bedarf an Gemeinschaftsschulen fast gedeckt

|
Kulturministerin Susanne Eisenmann (CDU). Foto: Franziska Kraufman/Archiv

Zugleich verteidigte sie die Schulart gegen Kritik, die es zum Teil auch in ihrer eigenen Partei weiterhin gibt. Im Landtagswahlkampf hatte die CDU die unter Grün-Rot eingeführte Gemeinschaftsschule heftig bekämpft. Grüne und CDU einigten sich dann aber in den Koalitionsverhandlungen, weitere Gemeinschaftsschulen zuzulassen und eine gymnasiale Oberstufe zu ermöglichen, wenn eine Mindestschülerzahl von 60 erreicht wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kritik an Plänen für den Ulmer Bahnhofplatz

Was die Ulmer Stadtverwaltung am Bahnhofplatz vorhat, gefällt nicht allen Stadträten. Kritik ernten vor allem das Dach und die Haltestellen. weiter lesen