Eine halbe Milliarde Euro für Superrechner im Südwesten

|
Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart. Foto: Marijan Murat/Archiv  Foto: 

In Baden-Württemberg soll bis zum Jahr 2024 rund eine halbe Milliarde Euro in Supercomputer und ihre Infrastruktur gesteckt werden. Damit wolle das Land seine Spitzenposition im Bereich der Höchstleistungsrechner ausbauen, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) am Donnerstag in Stuttgart. Das Geld kommt vom Bund, dem Land, den Hochschulen selbst und der Helmholtz-Gemeinschaft. In Stuttgart gibt es den Supercomputer Hazel Hen, der etwa hunderttausend Mal schneller als ein Laptop ist. Er steht auf Platz 17 der 500 weltweit stärksten Rechner. Hazel Hen soll 2019 durch einen neuen Supercomputer namens Hawk abgelöst werden, wie der Leiter des Höchstleistungsrechenzentrums an der Universität Stuttgart, Michael Resch, sagte. Die Investitionskosten werden mit rund 38 Millionen Euro veranschlagt. Hawk soll fünf bis sechsmal schneller sein als sein Vorgänger Hazel Hen.

Höchstleistungsrechenzentrum

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen