Ein Nahverkehrs-Fahrschein für ganz Baden-Württemberg

|
SSB-Ticket  Foto: 

Die Landesregierung greift stärker in den öffentlichen Nahverkehr ein. Auf Initiative des Verkehrsministeriums soll ab Dezember 2018 in Baden-Württemberg ein verbundübergreifender Fahrschein eingeführt werden: das „BW-Ticket“. Ziel von Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ist es, das Reisen auf der Schiene und in Bussen einfacher und attraktiver zu machen.

Am Ende des Einführungsprozesses im Jahr 2021 sollen Fahrgäste landesweit durchgängige Fahrkarten über die Grenzen der derzeit 22 verschiedenen Verkehrsverbünde hinweg von ihrem Start- bis zum Zielort lösen können, verkündet das Verkehrsministerium. „Das BW-Tarif-Ticket soll dann in Bahnen und Bussen gleichermaßen gelten nach dem Motto: eine Fahrt – ein Ticket! Von jeder ÖPNV-Haltestelle zu jeder anderen im Land“, teilt das Ministerium mit.

Zu diesem Zweck hat das grün-schwarze Landeskabinett am Dienstag die Einrichtung einer eigenständigen GmbH beschlossen. Die „Baden-Württemberg-Tarif-GmbH“ soll Anfang 2018 gegründet werden und dafür zuständig sein, den „BW-Tarif“ zu entwickeln und fortzuschreiben. Dazu gehören laut Verkehrsministerium „insbesondere Dienstleistungen im Bereich der Tarifgestaltung, des Vertriebs, der Einnahmenaufteilung, des Marketings, der Gremienbetreuung und des Tarif-Controllings“. Getragen werden soll die GmbH vom Land und den betroffenen Eisenbahn-Verkehrsunternehmen, die Verbünde sollen durch einen Kooperationsvertrag eingebunden werden.

Derzeit sind im baden-württembergischen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) 22 Verkehrsverbünde tätig. Alle haben ihre eigene Tarifstruktur mit eigenen Einteilungen in „Waben“ oder „Zonen“ sowie eigene Fahrkarten-Modelle und Vertriebskanäle. Fahrgäste müssen, wenn sie im Land umherfahren, bisweilen ihre Reisen unterbrechen und an jeweils eigenen Automaten oder anderen Verkaufsstellen Anschlusstickets kaufen.

Beim „BW-Tarif“, so das Ministerium, werde von Anfang an ein großes Augenmerk auf den Vertrieb über elektronische Tickets (E-Tickets) gelegt. Dazu will das Land Lizenzen für den Verkauf von E-Tickets vergeben. Laut Ministerium haben „26 bundesweit tätige Unternehmen Interesse an einer Lizenz für den Vertrieb bekundet“. Diese „Marktöffnung“ sei „das erste Verfahren dieser Art in Deutschland“.

Mit dem „BW-Tarif“ setzt die grün-schwarze Landesregierung ein Ziel aus dem Koalitionsvertrag um. „Wir werden die Arbeiten an einem attraktiven, kundenfreundlichen und landesweit einheitlichen Tarifangebot für den Verbundgrenzen überschreitenden Verkehr fortsetzen“, steht dort.

Weitere Fragen und Antworten zum Thema „BW-Tarif“ gibt es hier

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen