Rüstungsgegner Jürgen Grässlin aus Freiburg: Ein Leben für den Frieden

Die Bundeswehr hat aus Jürgen Grässlin einen Pazifisten gemacht. Seit Jahrzehnten kämpft der Lehrer aus Freiburg für den Frieden und gegen die Waffenindustrie.

|
Vorherige Inhalte
  • Mit der „Aktion Aufschrei“ kämpft der Abrüstungs- und Friedensaktivist Jürgen Grässlin gegen illegale  Waffenexporte. 1/2
    Mit der „Aktion Aufschrei“ kämpft der Abrüstungs- und Friedensaktivist Jürgen Grässlin gegen illegale Waffenexporte. Foto: 
  • Jürgen Grässlin mit einem selbstgemalten Porträt der Friedensforscherin Bertha von Suttner.   2/2
    Jürgen Grässlin mit einem selbstgemalten Porträt der Friedensforscherin Bertha von Suttner. Foto: 
Nächste Inhalte

Ich bin Super-Kapitalist“, sagt der Pazifist Jürgen Grässlin.  Dann zählt er auf, von welchen Unternehmen und Konzernen er je eine Aktie hält: Daimler, Airbus/EADS, Deutsche Bank, Rheinmetall. „Ich habe sie erworben, um in den Hauptversammlungen meine Stimme erheben zu können“, betont er. Seine neueste Errungenschaft sind zwei Aktien des Oberndorfer Waffenherstellers Heckler & Koch. An dem arbeitet sich der Rüstungsgegner aus Freiburg seit mehr als 30 Jahren ab. In der Hauptversammlung von Heckler & Koch in der vergangenen Woche erlebt er eine Überraschung: Ihm wird zugehört. Er  bekommt auf seine 45 Fragen konkrete Antworten. Er hört die Absichtserklärung des Unternehmens, künftig nur noch mit „grünen“ Staaten Waffengeschäfte zu machen. „Wir kommen unserem Zwischenziel, dem Stopp von Waffentransfers an menschenrechtsverletzende und kriegsführende Staaten mit großen Schritten näher“, sagt Grässlin. Der Weg dahin war lang und steinig.

Er sprudelt los, ist so voll Energie für das, was er tut, dass er ­davon stundenlang erzählen kann. Seine Geschichten handeln von illegalen Waffengeschäften, davon, was mit diesen Waffen in der Welt angerichtet wird. Er erzählt von  Gesprächen mit Verkrüppelten und mit Angehörigen der Menschen, die mit deutschen Waffen getötet wurden. Das meiste ist nur schwer zu ertragen.

Grässlin kann damit umgehen. Die Horror-Geschichten, die ihm in Afrika und im Nahen Osten erzählt worden sind, treiben ihn nur noch mehr an, gegen die Rüstungsindustrie und illegale Waffenexporte in Krisen- und Kriegsgebiete zu kämpfen. Er und seine Mitstreiter gehen gegen die Verantwortlichen konsequent vor. So stellen sie – mit Unterstützung von Informanten – immer wieder Strafanzeigen wegen des Verdachts illegaler Waffenexporte. „Aktuell laufen fünf Strafanzeigen gegen Heckler & Koch und andere Rüstungsunternehmen.“

Die Konzerne haben ihrerseits versucht, gegen Grässlin vorzugehen. „Jahrzehntelang ging es darum, mich finanziell auszubluten und mundtot zu machen. Doch die Rüstungs- und Auto­manager sind auf ganzer Linie gescheitert.“ Grässlin wurde noch nie verurteilt. Im vergangenen Jahr hat er begonnen, seine Vorwürfe zu personalisieren. So wirft er den neun Mitgliedern des ­Bundessicherheitsrates „Beihilfe zum Mord“ vor. Dass er damit möglicherweise Persönlichkeitsrechte verletzen könnte, ist ihm bewusst. „Doch es passiert nichts.“ Seit er  2009 einen Prozess gegen den Daimler-Vorsitzenden Jürgen Schrempp wegen seiner personenbezogenen Konzernkritik gewonnen hat, „ist Ruhe im Karton“.

Im Lauf der Jahre hat Grässlin sich mit Friedensaktivisten weltweit verbunden. Er ist Mitbegründer und Sprecher der  „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“, an der weit mehr als 100 Gruppierungen beteiligt sind. „Zu 60 Prozent sind es kirchliche Organisationen“, schätzt Grässlin. „Das ist die breiteste Kampagne in der deutschen Geschichte gegen Rüstungsexporte.“

Grundwehrdienst im Allgäu

Vor 30  Jahren hat er das RüstungsInformationsBüro gegründet, ist dessen Vorsitzender. „Daraus ist das größte Archiv der Friedens- und Menschenrechtsbewegung zum Waffenhandel in Deutschland geworden.“ Studenten, Wissenschaftler, Friedensaktivisten nutzen die Dokumentationen und Unterlagen.

Grässlin hat zahlreiche Bücher geschrieben. Die Schulferien nutzt er für die Vorarbeiten für zwei neue Projekte. Er kann die Ferien nutzen, denn der Friedensaktivist ist auch noch Pädagoge mit  vollem Deputat an der Lessing-Realschule in Freiburg. Und das mit der gleichen Leidenschaft und Freude, die er in die Friedensarbeit steckt. „Beruflich bin ich Pädagoge, in meiner Freizeit Friedensaktivist“, betont er.

Doch auch als Pädagoge ist er Friedensaktivist und trägt seine Liebe zu einer friedlichen Welt mit in die Schule. Das zeigt sich auch daran, dass bisher kaum einer seiner Schüler zur Bundeswehr gegangen ist. „Weil ich ihnen den Frieden vorlebe und zugleich ihre Meinung gelten lasse.“

Im Gegensatz zu seinen Schülern war Jürgen Grässlin sehr wohl bei der Bundeswehr.  „Ja, ich habe gedient“, sagt er – und steht dazu: Er habe gerade mal ein Semester Pädagogik studiert, da sei er zum Grundwehrdienst nach Kempten im Allgäu eingezogen und später nach Ulm versetzt worden. „Ich lernte, das Schnellfeuergewehr G3 von Heckler & Koch mit geschlossenen Augen auseinander zu bauen und wieder zusammen zu setzen. Damals war ich noch kein Pazifist.“ Dann bekam er den Befehl, auf eine Metallplatte in menschlicher Silhouette mit Schlitzaugen zu zielen. „Du schießt dem Chinesen zwischen die Augen, wurde mir befohlen.“ Instinktiv habe er das verweigert. Für ihn ist seitdem klar, dass er niemals auf Menschen schießt. „An dem Tag wurde ich Pazifist. Ich habe in meinem ganzen Leben noch keine einzige Kugel abgefeuert.“ Grässlin wuchs zur zentralen Stimme gegen Rüstungsexporte, weit über Deutschland hinaus. „Ich sehe meine Lebensaufgabe darin, den Opfern eine Stimme zu geben und die Täter beim Namen zu nennen.“ Deshalb höre er nicht auf, zu recherchieren, aufzuklären, Bücher zu schreiben, Aktionen gegen die Rüstungsindustrie und Waffenexporte zu organisieren.

Weltweites Netzwerk

In drei Wochen wird Grässlin 60 Jahre alt. Für die nächsten zehn Jahre plant er, ein weltweites Netz aus Informanten, Journalisten, Kriegsreportern, Künstlern und Friedensbewegten aufzubauen. „Nur wenn wir uns weltweit vernetzen, werden wir den Waffenhändlern in der Industrie und deren Unterstützern in Politik, Banken und Lobbyverbänden das Handwerk legen können. Wir werden erfolgreich sein“, davon ist der Daueroptimist überzeugt.

Jürgen Grässlin ist Träger zahlreicher Preise und Auszeichnungen: 2009 erhielt er den „Preis für Zivilcourage“ der Solbach-Freise-Stiftung. Den „Aachener Friedenspreis“ bekam er 2011 überreicht. Für die Gründung der „Aktion Aufschrei“ erhielt er 2012 den „Stuttgarter Friedenspreis“. Als Mitglied des Teams um den Filmemacher Daniel Harrich erhielt er 2016 den „Grimme-Preis“ für einen ARD-Themenabend um den illegalen Waffenhandel von Heckler & Koch mit Mexiko. Im gleichen Jahr wurde er erneut mit dem „Stuttgarter Friedenspreis“ geehrt.

„Frieden geht“, lautet das Motto eines seiner Projekte 2018. Das ist ein Staffellauf von Oberndorf über Kassel nach Berlin. Damit soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass Deutschland weltweit der drittgrößte Rüstungsexporteur von Kleinwaffen (Pistolen, Gewehre), fünftgrößter Exporteur von Großwaffensystemen (Flugzeuge, Panzer) ist. wall

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Widerstand im Südwesten

Abseits berühmter Namen wie Sophie Scholl oder Georg Elser stellen wir in unserer Sommerserie Menschen und Orte aus dem Südwesten zum Thema Widerstand vor. Menschen etwa, die Zivilcourage zeigen und nicht zusehen, wenn anderen Unrecht widerfährt.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Suizid bei Aichelberg nach Straftat im Kreis Ludwigsburg

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Hintergrund ist ein Suizid, dem eine Straftat im Kreis Ludwigsburg vorausgegangen war. weiter lesen