Dutzende Blechschäden

Rutschpartien auf schneebedeckten Straßen: Der Winter hat Polizei und Räumdiensten am Wochenende jede Menge Arbeit beschert. Die Unfälle im Südwesten verliefen aber meist glimpflich.

|
Dichtes Schneetreiben: Auf den Straßen im Land hatten die Räumdienste viel zu tun. Im Bild ein Streufahrzeug auf der B 30 bei Bad Waldsee.  Foto: 

Jede Menge Blechschäden: Starker Schneefall und schneebedeckte Straßen haben Autofahrern im Südwesten am Wochenende zu schaffen gemacht, das Winterwetter hielt auch Polizei und Räumdienste kräftig auf Trab. Die Unfälle verliefen allerdings glimpflich. Auf der A8 bei Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) übersah ein 22 Jahre alter Autofahrer wegen des starken Schneefalls ein Räumfahrzeug. Er fuhr auf und erlitt dabei am Sonntagmorgen leichte Verletzungen. In Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) war am Freitagabend ein Linienbus eine Böschung heruntergerutscht. Den acht Fahrgästen passierte nichts, doch der Bus konnte wegen der Witterung erst am Samstagmorgen geborgen werden, teilte die Polizei mit.

Auch rücksichtslose Autofahrer machten der Polizei Ärger: Am Schauinsland etwa parkten etliche Ausflügler mitten auf Straßen und blockierten Buslinien. Bei Kandel musste die L186 gesperrt werden, um Rettungskräften, dem Winterdienst und Bussen die Zufahrt zu ermöglichen. Anderswo mussten wild parkende Autos abgeschleppt werden.

In Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) kam eine Autofahrerin am Samstag ins Rutschen und krachte gegen einen Felsbrocken. Die 21-Jährige wurde leicht verletzt. Glätte und schlechte Sichtverhältnisse führten auch in Epfenbach (Rhein-Neckar-Kreis) zu einem Unfall mit drei Leichtverletzten. Eine 21-Jährige kam auf schneebedeckter Straße am Samstag auf die Gegenfahrbahn und prallte dort frontal gegen ein Auto mit zwei Insassen. Für Lastwagen bestand auf vielen Straßen im Bergland Baden-Württembergs Schneekettenpflicht. Bereits am Freitag machte in der Ulmer Region starkes Schneegestöber zu schaffen, die Polizei zählte 82 wetterbedingte Unfälle. In der Region Freudenstadt meldete die Polizei mehr als 150 Glätteunfälle.

Auf den Pisten des Feldbergs, dem höchsten Berg im Südwesten, bildeten sich am Wochenende indes Warteschlangen vor den Liften. Am Sonntag lagen dort bis zu 134 Zentimeter Schnee, wie der Liftverbund mitteilte. "Am Wochenende hatten wir viel Betrieb", hieß es. Auch mit dem Schlitten zog es viele Familien in die weiße Landschaft.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kritik an Plänen für den Ulmer Bahnhofplatz

Was die Ulmer Stadtverwaltung am Bahnhofplatz vorhat, gefällt nicht allen Stadträten. Kritik ernten vor allem das Dach und die Haltestellen. weiter lesen