Dürr-Aufsichtsratschef Eberhardt scheidet am Jahresende aus

|

Beim Anlagen- und Maschinenbauer Dürr steht ein Wechsel an der Aufsichtsratsspitze bevor. Der Chef des Gremiums, Klaus Eberhardt, werde zum Jahresende sein Amt niederlegen und komplett ausscheiden, teilte Dürr am Donnerstag in Bietigheim-Bissingen mit. Eberhardts Rückzug komme auf dessen eigenen Wunsch. Nachfolger auf dem Posten des Chefaufsehers soll Eberhardts Stellvertreter, Karl-Heinz Streibich werden, der Vorstandsvorsitzender der Software AG ist.

Streibich gehört dem Kontrollgremium bereits seit 2011 an und soll zum 1. Januar 2018 zum neuen Aufsichtsratschef bei Dürr bestellt werden. Für die Besetzung des damit freiwerdenden Sitzes im Aufsichtsrat sei Rolf Breidenbach, Chef des Autozulieferers Hella, als neues Mitglied vorgeschlagen worden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen