Drogenhändlerring in Reutlingen und Tübingen zerschlagen

|

Der Kriminalpolizei in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen ist es gelungen, einen Drogenhändlerring mit mehr als 60 Dealern zu zerschlagen. Die Beamten ermitteln gegen eine Gruppe, die mit Marihuana, Amphetamin, Ecstasy, Kokain und Haschisch gedealt haben soll, teilten die Staatsanwaltschaft Tübingen und die Polizei Reutlingen am Donnerstag mit. Die Polizei nahm 17 Menschen vorläufig fest. Gegen zehn Beschuldigte erließ die Staatsanwaltschaft Tübingen Haftbefehle. Derzeit sind noch sechs Männer in Untersuchungshaft. Darunter sind auch zwei 28 Jahre und 31 Jahre alte Männer, die als Drahtzieher gelten. Einige Beschuldigte hätten gestanden.

Die Beamten davon aus, dass der Drogenring 100 Kilogramm Marihuana, 52 Kilogramm Amphetamin, 12 000 Ecstasy-Tabletten, zwei Kilogramm Kokain und 500 Gramm Haschisch verkauft hat. Die Beamten beschlagnahmten während der Ermittlungen über 90 000 Euro, zwei Autos und diverse Elektronikgeräte, die mutmaßlich aus dem Verkauf der Drogen stammen oder dadurch finanziert wurden. Die Beschuldigten stammen mit wenigen Ausnahmen aus den Landkreisen Reutlingen und Tübingen.

Pressemitteilung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frauenbüro: Ulmer Bäder als „grapschfreie Zone“

Frauenbüro und Kooperationspartner ermutigen Kinder und Jugendliche, sich gegen Glotzer und Gaffer zu wehren. Die Mitarbeiter werden geschult und sensibilisiert. weiter lesen