Dritter Castor-Transport: Aktivisten ketten sich an

|
Ein Atomkraftgegner schwimmt im Neckar neben Polizeibooten. Foto: Uwe Anspach  Foto: 

Mit Störaktionen haben Aktivisten am unteren Neckar ein Spezialschiff mit hoch radioaktivem Atommüll zu blockieren versucht. In Gundelsheim (Kreis Heilbronn) ketteten sich fünf AKW-Gegner auf einer Brücke mit Fahrradschlössern und Handschellen an ein Geländer. Der Polizei zufolge bestand keine Gefahr für den Transport. Der sogenannte Schubverband passierte die Neckar-Brücke später trotz der Aktivisten. Das Schiff mit ausgedienten Brennelementen wird von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet.

Zuvor waren in der Nähe der Brücke bereits vier Aktivisten der Umweltschutzorganisation Robin Wood in den Neckar gestiegen. Sie trugen gelbe Neoprenanzüge und ein Transparent mit der Aufschrift „Stoppt Castor“. Die Wasserschutzpolizei beendete die Aktion nach kurzer Zeit. „Proteste sind dringend nötig, um darauf aufmerksam zu machen, wie konzept- und verantwortungslos Konzerne und Politik mit dem lebensgefährlichen Müll umgehen“, sagte Julian Smaluhn von Robin Wood. „EnBW lässt die Bevölkerung die Atommüll-Probleme ausbaden.“

Der umstrittene Schubverband mit drei Castor-Behältern hatte am frühen Mittwochmorgen gegen 5.35 Uhr am stillgelegten Atomkraftwerk Obrigheim abgelegt. Sein Ziel ist das Zwischenlager Neckarwestheim etwa 50 Kilometer entfernt. In zwei Fahrten im Juni und im September waren bereits je drei Castoren mit Brennelementen nach Neckarwestheim gebracht worden. Die Polizei begleitet das Schiff unter anderem mit Booten, einem Hubschrauber und Einsatzkräften am Ufer.

Die Termine der Transporte teilt der Energieversorger EnBW nicht vorab mit - mit Verweis auf Sicherheitsbestimmungen. Das Unternehmen plant zwei weitere Transporte mit je drei Behältern. Insgesamt sollen so 342 ausgediente Brennelemente nach Neckarwestheim gebracht werden. EnBW umgeht damit den Bau eines Zwischenlagers in Obrigheim.

AKW-Gegner halten die Beförderung des Atommülls per Schiff für höchst riskant. Beim ersten Castor-Transport auf dem Neckar im Juni hatten sich Aktivisten von einer Brücke abgeseilt und den Schubverband eine Stunde lang blockiert. Die Gemeinde Neckarwestheim hatte versucht, die Transporte auf dem Fluss juristisch zu stoppen. Nach einer Niederlage vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg sieht die Kommune jedoch vorerst keine Erfolgschancen mehr für Klagen.

Mitteilung EnBW

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auch in Neu-Ulm Tempo 30 in der Nacht

Der Lärmaktionsplan macht es möglich: Im nächsten Jahr gibt es in der Neu-Ulmer Innenstadt von 22 bis 6 Uhr eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 30. weiter lesen