Drama in Einfamilienhaus: Vater tot, Mutter und Sohn schwer verletzt

Ein Toter, zwei Schwerverletzte in Baden-Württemberg - was genau in dem Einfamilienhaus geschehen ist, weiß man noch nicht. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

|
Spurensicherung in Oberndorf.  Foto: 

In einem Einfamilienhaus in Oberndorf am Neckar ist ein 52-jähriger Familienvater tot aufgefunden wurden. Seine 49 Jahre alte Frau und der 13-jährige Sohn kamen schwer verletzt in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Was genau passiert ist, war zunächst unklar. Hinweise auf einen Überfall oder andere kriminelle Handlungen von außen lägen nicht vor.

Schusswaffen hätten im Tatverlauf keine Rolle gespielt. „Schussverletzungen nein, das kann man sagen. Ob Stichverletzungen zum Tode geführt haben oder möglicherweise sogar andere Dinge, das sind Sachen, die wir im Moment so nicht bestätigen können“, sagte Michael Aschenbrenner vom zuständigen Polizeipräsidium in Tuttlingen der Deutschen Presse-Agentur. „Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln in alle Richtungen.“

Zum Tathergang oder Hintergründen könnten vorerst keine konkreten Angaben gemacht werden. Beim Tatort handelt es sich um ein gepflegtes Einfamilienhaus in einer wohlhabenden Gegend.

Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Rottweil geführt, die sich erst am Montag weiter zu dem Fall äußern wollte. Die Polizei war durch einen Hinweis auf die Notsituation in dem Haus aufmerksam geworden. Näheres wurde dazu nicht mitgeteilt. Die Spurensicherung und Ermittler waren stundenlang in dem Haus tätig.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen