Ausbau der Gäubahn Stuttgart-Singen: Die Bahn ist am Zug

|
Noch ist die Gäubahn, spätestens wenn sie die Landeshauptstadt Stuttgart verlässt, an vielen Stellen ein eingleisiges Nadelöhr. Das soll sich im Zuge der Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans 2030 ändern – die Umsetzung wird aber noch Jahre dauern.  Foto: 

Nun, da der  zweigleisige Ausbau der Gäubahn von Stuttgart nach Singen und weiter nach Zürich  im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 wieder in den „vordringlichen Bedarf“ hochgestuft wurde, sind die Erwartungen groß, dass die Umsetzung zügig erfolgt. Zurecht, sagen einige Politiker. Anders als in den vorherigen Bundesverkehrswegeplänen sei für die Projekte, die im aktuellen Plan stehen, die Finanzierung gesichert, betont Andreas Jung aus Konstanz. Er ist Vorsitzender der  CDU-Landesgruppe Baden-Württemberg im Bundestag und hat sich mit vielen Mitstreitern massiv dafür eingesetzt, dass die Gäubahn wieder in die höchste Prioritätsstufe kommt.

Die könne dem Projekt einen deutlichen Schub geben. Doch nun zu erwarten, dass der Ausbau in den nächsten zwei Jahren fertig gestellt werde, sei unrealistisch. Für machbar hält Jung, dass das Projekt „deutlich vor 2030“ fertig wird. Dazu gehören der zweigleisige Ausbau von drei Streckenabschnitten sowie die Ertüchtigung der Trasse für den Einsatz von Neigetechnik-Zügen. Der Bund hat dafür 550 Millionen Euro bereitgestellt.

Der Ausbau der Gäubahn stand schon im BVWP 2015 im vordringlichen Bedarf, ohne dass das den Planungsprozess deutlich vorangebracht hätte.  „Bisher gilt auf deutscher Seite: 20 Jahre diskutiert, 20 Jahre nichts passiert“, sagte Europaminister Guido Wolf, der auch Vorsitzender des Interessenverbands Gäu-Neckar-Bodensee-Bahn ist, im September. Da veröffentlichte das Land ein Gutachten,  das nachweist, dass die Fahrzeit „mit moderatem Mitteleinsatz und durch den Einsatz von Neigetechnik-Zügen“ um 20 Minuten verkürzt werden könne. Das Gutachten führte dazu, dass das Verkehrsministerium das Projekt wieder in die höchste Dringlichkeitsstufe  hievte.

Nun sei die Bahn am Zug, sagen Politiker und Interessenvertreter. Die Planungen für den zweigleisigen Ausbau des Abschnitts Horb-Neckarhausen sind schon weit gediehen. Jedoch nur deshalb, weil Region und Land die Planungskosten vorfinanziert haben. Nach Auskunft von Rainer Kaufmann, Geschäftsführer des Interessenverbands Gäu-Neckar-Bodenseebahn, liegen die Unterlagen beim Eisenbahn-Bundesamt als Planfeststellungsbehörde. Der nächste Schritt sei, das Projekt in den Investitionsrahmenplan zu bekommen. Der werde 2017 aufgestellt. Sobald das Eisenbahn-Bundesamt die Baugenehmigung erteile, „beim Hausbau ist das der Rote Punkt“, könnten die  Ausführungsplanung, die Ausschreibung und die Vergabe erfolgen. In welchem zeitlichen Rahmen sich diese Schritte bewegen, darauf wollte sich Kaufmann nicht festlegen. Dafür gebe es zu viele Unbekannte, sagte er.

Ein weiteres Ziel sei, den Blick zu weiten und auf das Gesamtpaket zu richten. „Wir müssen Druck aufbauen, dass die Planungen für alle vorgesehenen Arbeiten begonnen werden“, sagt Kaufmann. Außer Horb-Neckarhausen sollen auch die Abschnitte Rottweil-Neufra und Rietheim-Wurmlingen im Kreis Tuttlingen zweigleisig ausgebaut werden. Außerdem soll die Singener Kurve so umgebaut werden, dass der  Güterverkehr schneller fahren kann. Und die kurvenreiche Trasse soll für die Neigetechnik ertüchtigt werden. „Die Neigetechnik-Züge fahren mit bis zu 160 Stundenkilometern  deutlich schneller als herkömmliche Züge“, sagt Andreas Jung.  Aber nur so könne die Fahrzeit von aktuell knapp drei Stunden auf künftig zwei Stunden und 15 Minuten verkürzt werden.

Wie steht die DB zum Projekt?

Von verschiedenen Seiten wird die Vermutung geäußert, die Bahn habe wenig  Interesse am Ausbau der Strecke und stehe der Neigetechnik distanziert gegenüber. Ihr Einsatz  ist im Betrieb offenbar teurer. Zur Neigetechnik äußert sich die Bahn nicht. Auf Anfrage antwortet ein Unternehmenssprecher, „ein mögliches zukünftiges Betriebskonzept unter Einbeziehung von Neigetechnik-Zügen muss zu gegebener Zeit gesondert betrachtet und diskutiert werden“. Die Bahn stehe aber unverändert zum Ausbau der Gäubahn.

Wenn die DB die Neigetechnik nicht einsetzen wolle, tue das ein anderer Anbieter, sagt Andreas Jung. „Das ist eine Frage des Wettbewerbs.“

Neigetechnik Sollte sich die DB nicht dazu durchringen können, auf der Gäubahn von Stuttgart nach Zürich und zurück Züge mit Neigetechnik einzusetzen, könnten darauf auch Züge der Schweizerischen Bundesbahn fahren. Seit die Eidgenossen den Gotthard-Basis-Tunnel in Betrieb genommen haben, brauchen sie nicht mehr so viele Züge mit Neigetechnik, könnten diese auf die Gäubahn setzen.

Vertrag von Lugano Vor 20 Jahren hat Deutschland mit der Schweiz vereinbart, bis 2012 die Strecke Singen-Stuttgart zweigleisig auszubauen, um sie schneller zu machen. Die Schweiz hat ihren Part erfüllt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen