Der Wolf kommt zurück - irgendwann

In Österreich und in der Schweiz leben Wolfsrudel, in den Vogesen wurden einzelne Tiere gesichtet. Es wird immer wahrscheinlicher, dass das Raubtier auch hierzulande bald die Wälder durchstreift.

|
Heulende Wölfe: "Er kann jederzeit bei uns auftauchen." Foto: Wildpark Bad Mergentheim

Der Wolf ist ein scheuer Jäger und Wanderer. Ganz im Gegensatz zu den Vorurteilen, die in vielen Köpfen spuken, meidet er die Nähe des Menschen und streift lieber unbeobachtet durch Wald und Flur. Deshalb können selbst Experten nur schwer einschätzen, ob der Wolf schon dauerhaft da ist oder das Land nur durchquert. Michael Glock, der Wolfs-Experte des Landesverbandes des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu), kann nur soviel sagen: "Es gibt keinen nachgewiesenen Wolf im Land." Eines steht jedoch fest: "Der Wolf kommt mit absoluter Gewissheit auch nach Baden-Württemberg." Daran lässt Markus Bathen, Wolfs-Experte des Nabu-Bundesverbandes, keinen Zweifel.

Gestern gastierte er mit der Ausstellung "Tour de Wolf" im Stuttgarter Landtag. Allerdings war das eine Veranstaltung nur für die Landtagsabgeordneten und speziell für Landtagspräsident Guido Wolf. Bathen möchte mit der interaktiven Ausstellung, mit der er durch das ganze Bundesgebiet tourt, auch die Politiker auf das Thema aufmerksam machen und sie darüber informieren, was zu erwarten ist. Michael Glock erwartet von ihnen, dass sie sich für die Rückkehr des Wolfes aussprechen und den Handlungs-Leitfaden, den es bereits gibt, baldmöglichst veröffentlichen.

Da in Österreich und in der Schweiz Wolfsrudel leben und in den Vogesen einzelne Tiere gesichtet wurden, müsse damit gerechnet werden, dass das Raubtier in nicht allzu ferner Zukunft auch im Schwarzwald oder auf der Schwäbischen Alb unterwegs ist, sagt Bathen. "Er kann jederzeit bei uns auftauchen", betont Michael Glock. Sobald die Jungwölfe geschlechtsreif werden, machen sie sich auf die Wanderschaft. "Sie können pro Tag 40 bis 70 Kilometer zurücklegen und tagelang ohne Riss auskommen", sagt Glock. Deshalb blieben viele unbemerkt.

Hinweise, dass Wölfe durch das Land gestreift sein könnten, gibt es viele. Im April wurde im Westerwald gleich der erste Wolf erschossen, der sich seit 120 Jahren dort hat blicken lassen. Die genetische Untersuchung hat ergeben, dass er aus den Alpen stammte. "Sein Weg in den Westerwald kann ihn nur durch Bayern, durch Frankreich oder durch Baden-Württemberg geführt haben", sagt Bathen.

Ebenfalls im April will ein Autofahrer im Hotzenwald einen Wolf gesehen haben. Seitdem gibt es jedoch keine weitere Spur mehr von einem Wolf.

Bathen weiß um die irrationalen Ängste der Menschen vor dem Wolf. Er weiß aber auch: Wenn Wolf und Mensch zusammentreffen, zieht meistens der Wolf den Kürzeren. Neun Wölfe sind in diesem Jahr in Deutschland überfahren worden. "Das ist viel", bedauert Bathen. 16 Rudel leben derzeit in Deutschland, die meisten im Osten: in der sächsischen Lausitz und in Brandenburg. Vielleicht auch in nicht allzu ferner Zukunft hierzulande. "Baden-Württemberg hat das Zeug, um Wolfsland zu werden", sagt Bathen.

Das freut nicht jeden. Die Jäger geben sich offen für die Rückkehr des Wolfes. "Die Jäger sagen Ja zum Wolf und zu einem artenreichen, gesunden Wildbestand", heißt es in einer Stellungnahme des Landesjägermeisters Dieter Deuschle. Gleichzeitig ruft er nach einem Wildtier- und Wolfs-Management-Plan.

"Wir Schäfer wollen den Wolf nicht." Der Landesschafzuchtverband bezieht klar Stellung und das, obwohl sich Wölfe zu 99 Prozent von Rehen, Hirschen und Wildschweinen ernähren. Die Schäfer fordern rechtliche Rahmenbedingungen, wie verfahren wird, wenn Wölfe Schafe reißen und Zäune zerstören. Dem Rat der Experten, die Herden mit starken Elektrozäunen und Hütehunden zu schützen, können die Schäfer wenig abgewinnen. Hunde seien nur bedingt einsetzbar, die Zäune nicht finanzierbar. Wenn Staat und Gesellschaft die Rückkehr des Wolfes wünschten, müssten von ihnen auch die Konsequenzen getragen werden, so die Forderung der Schäfer.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

26.11.2012 12:48 Uhr

Wölfe und Schafherden

Ich kann dem Bericht von Jana nur zustimmen; hier wird mehr Wirbel gemacht als notwendig.
Es ist hinlänglich bekannt, dass der wolf sich zu 99% von anderem Wild ernährt; in Russland hat es Versuche gegeben, wo Schaf - und Pferdeherden im Gatter gehalten werden und zum Schutz entweder Herdenschutzhunde dabei sind, oder die Koppel rundherum mit Luftballons, Alufolienbändel etc. gesichtert werden. Es ist bekannt, dass Wölfe sich nicht unter diesen Gegenständen bewegen und Angst davor haben.
Auf die gleiche Weiese werden sie bei der Jagd ja auch in die Enge getrieben.
Ich sage nur, wer mit dem Wolf auskommen will, der schafft das auch und zwar ohne ihn zu bejagen!

Antworten Kommentar melden

09.11.2012 18:05 Uhr

Scheinheiligkeit

Die Besorgnis um den Schutz der Schafherden hingegen ist mehr als scheinheilig:
In seiner Notiz "Zum Wesen des Menschen" schreibt Max Horkheimer über den "Blutdurst der Bauern und sonstiger Helfershelfer, wenn ein Wolf oder ein Berglöwe sich nächtlich ein Schaf holt […] Es kommt darüber hinaus in dem bestialischen Haß gegen den Wolf […] zum Ausdruck, daß man den eigenen Fraß, dem die Schafe ausschließlich vorbehalten bleiben sollen, insgeheim als die grauenvolle Praxis empfindet, die sie wirklich ist." (Horkheimer 1991, 220) Und so wird es auch hier sein.

Antworten Kommentar melden

09.11.2012 18:03 Uhr

Jäger und Wölfe

Die Jäger haben natürlich nichts gegen die Rückkehr des Wolfes - zumindest nicht offiziell. In Polen kostet der Abschuss eines Wolfes immerhin 1.250,00 Euro brutto je Tier, zuzüglich 1.565,00 Euro netto für Transportkosten im Revier, Reviervorbereitung, poln. Jagdhaftpflichtversicherung und Lizenzgebühr, Bearbeitungsgebühr - also mal locker einmal 1.800 Euro, hinzu kommen die Kosten für die Reise, Unterkunft und Verpflegung. Da ist es doch um einiges bequemer, den Wolf in Deutschland abzuschießen und sich mit einer dieser angeblichen "Verwechslungen", wie sie so zahlreich vorkommen, wenn man die Tagespresse verfolgt, im Anschluss an den Wolfsabschuss herauszureden, wie es ja so oft geschieht, wenn Hobbyjäger auf Hunde, grasende Ponys auf einer Pferdekoppel, Bundeswehrsoldaten, Erntehelfer und Mähdrescherfahrer, parkende Autos oder Gartendekorationen geschossen haben.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen