Dekra übernimmt Lausitzring

|
Dekra kauft Lausitzring. Foto: Peter Kneffel/Archiv  Foto: 

Die in Stuttgart ansässige Prüfgesellschaft Dekra hat die Rennstrecke Lausitzring in Südbrandenburg gekauft. Die Anlage Eurospeedway wolle sie zu einem Testzentrum für automatisiertes Fahren umbauen, wie die Prüfgesellschaft am Montag in Klettwitz (Oberspreewald-Lausitz) mitteilte. Sie betreibt in unmittelbarer Nachbarschaft bereits ein Testcenter, in dem es unter anderem um Typ-Prüfungen bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge und Bauteile geht.

Dekra selbst will künftig nicht Veranstalter von Motorsportrennen auf dem Lausitzring sein. Man sei aber offen, wenn Dritte das Gelände für Großveranstaltungen nutzen wollen, hieß es. Dekra stehe zum Motorsport. Vorstandsmitglied Clemens Klinke betonte zugleich, dass solche Veranstaltungen aber in das Test-Konzept passen müssten.

Auf dem rund 500 Hektar großen Gelände sollen Gebäude und Testanlagen entstehen - ein Millionenbetrag soll dafür in die Hand genommen werden. Klinke sprach von dem Bau von Geisterstädten. Dadurch soll es zum Beispiel möglich sein zu testen, wie automatisierte Fahrzeuge auf Ampelanlagen oder Fußgänger reagieren. Was mit den Zuschauertribünen passiert, sei noch unklar.

Der Lausitzring eröffnete im Jahr 2000 - in das Renn- und Teststreckengebiet waren Fördermittel des Landes von mehr als 120 Millionen Euro geflossen. Es entstand auf einem ehemaligen Tagebaugebiet. Nach einem schweren Start inklusive Insolvenz konnte nach und nach die erste schwere Krise abgewendet werden. Zuletzt deutete sich ein großer Sanierungsstau auf dem inzwischen 17 Jahre altem Eurospeedway an. Der bisherige Betreiber hatte nach eigenen Angaben auch deshalb dem Verkauf zugestimmt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Knapp eine halbe Million Menschen an die Urnen gerufen

In den beiden Wahlkreisen Ulm und Neu-Ulm sind insgesatm 462.794 Menschen wahlberechtigt. Sie können unter 18 Direktkandidaten und 40 Parteien und Listen auswählen. weiter lesen