Strobl: Abschiebezahlen nicht mehr stark steigerbar

|
Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv  Foto: 

Bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber aus Baden-Württemberg sind nach den Worten von Innenminister Thomas Strobl (CDU) keine großen Steigerungsraten mehr drin. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart: „Wir haben im letzten Jahr die Abschiebezahlen konsequent und erfolgreich erhöht. Jetzt ist aber nicht mehr viel Luft nach oben, weil wir auf einem hohen Niveau sind.“

Strobl nannte fehlende Papiere der abgelehnten Asylbewerber als einen Hinderungsgrund für Abschiebungen. Auch das Reservoir der Menschen, die für freiwillige Ausreisen infrage kämen, sei kleiner geworden. Anfang 2017 hielten sich in Baden-Württemberg 22 399 ausreisepflichtige Menschen auf. Im Juli waren es 19 845.

Innenministerium

Informationen zum Thema Migration

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Bluttat: Täter stach morgens zu

Das Verbrechen in der Eislinger Tiefgarage geschah am vergangenen Donnerstag gegen 7 Uhr. Die Polizei fand Schmauchspuren. weiter lesen