Daimlers Transporter-Sparte hofft auf Aufwind in China

|

Daimler bringt demnächst die V-Klasse und den Vito auf den chinesischen Markt. Die Verkäufe in dem Segment waren dort 2015 um 44 Prozent auf 7200 Fahrzeuge abgesackt. Der chinesische Partner im Autogeschäft, BAIC, hatte jüngst angekündigt, sich in Daimlers Transporter-Joint-Venture Fujian Benz einzukaufen.

China ist bislang ein eher kleiner Markt im Transporter-Geschäft. Gut zwei Drittel der weltweit 321 000 Fahrzeuge wurden auch im vorigen Jahr in Westeuropa verkauft. Nach einem Plus von neun Prozent 2015 rechnet Mornhinweg auch 2016 mit einem "deutlichen" Absatzwachstum.

Den stärksten Sparten-Zuwachs verbuchte Daimler im vergangenen Jahr in Nordamerika. In den USA legte das Unternehmen vor allem dank des Vito - der dort auf den Namen "Metris" hört - um 25 Prozent zu.

Weitere Details zu seinem im vergangenen Jahr angekündigten Pick-up-Projekt nannte Mornhinweg nicht. Mercedes will bis zum Ende des Jahrzehnts mit Renault-Nissan mittelgroße Pick-ups verkaufen.

Einen Markt für Transporter mit Elektromotor sieht Mornhinweg erst in fünf Jahren. 2012 hatte Daimler einen Transporter mit E-Antrieb auf den Markt gebracht, das Angebot aber mangels Nachfrage eingestellt. "Ich persönlich gehe davon aus, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich Elektromobilität durchsetzt", meinte Mornhinweg.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen