Daimler legt Verfassungsbeschwerde ein

|
Ein Mann poliert die Kühlerhaube eines Mercedes. Foto: Laurent Dubrule/Archiv  Foto: 

Der Autobauer Daimler zieht nach einer Niederlage vor dem Bundesarbeitsgericht wegen der Altersbefristung von Manager-Verträgen vor das Bundesverfassungsgericht. Ein Sprecher des Konzerns sagte am Samstag, dass die Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe bereits eingereicht worden sei. Zuvor hatte die „Automobilwoche“ darüber berichtet. „Wir sehen unseren vertraglichen Gestaltungsspielraum bei Führungskräften so eingeschränkt, dass wir die Fragen grundsätzlich klären wollen“, erklärte das Unternehmen.

Hintergrund sei ein Arbeitsgerichtsverfahren, in dem sich eine Mitarbeiterin gegen die Befristung ihres Vertrags gewehrt habe. Davor habe sie dem Ruhestandsprogramm „Konzept 60+“ zugestimmt und eine einmalige Zahlung erhalten. Nach dem Auslaufen des Arbeitsvertrags habe die Frau geklagt.

Automobilwoche

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen Aufnahmeritualen entlassene Soldaten legen Berufung ein

Im Juli hatten Verwaltungsrichter die Entlassung von vier Soldaten der Pfullendorfer Kaserne für rechtens erklärt. Dagegen gehen die Soldaten jetzt in Berufung. weiter lesen