Cloud-Geschäft treibt Softwarekonzern SAP wohl weiter an

|
Logo des Softwarekonzerns SAP am Sitz des Unternehmens. Foto: Uwe Anspach/Archiv  Foto: 

Eine hohe Nachfrage nach Cloud-Software hält den Softwarekonzern SAP nach Ansicht von Branchenbeobachtern auf Wachstumskurs. Allerdings dürfte das Tempo im zweiten Quartal etwas nachgelassen haben - unter anderem wegen des wiedererstarkten Euro, der Exporte verteuert. Zudem gehen die meisten Experten davon aus, dass das Ergebnis im laufenden Geschäft nicht im gleichen Maße gewachsen ist wie die Erlöse. Europas größter Softwarehersteller legt am Donnerstag (7.00 Uhr) die Zahlen für das zweite Quartal vor.

Die Investitionen in Cloud-Rechenzentren kosten nach wie vor viel Geld, die bei klassischer Lizenzsoftware üblichen hohen Einmalzahlungen fallen dagegen weg. Mittelfristig dürfte der Wandel hin zur Cloud, wo Software auf Servern im Internet verwendet und nicht auf einzelnen Computern installiert wird, dem Unternehmen aber helfen, den jüngsten Wachstumskurs fortzusetzen. SAP-Finanzvorstand Luka Mucic hatte zuletzt gesagt, dass die Talsohle bei der Profitabilität im laufenden Jahr durchschritten werden solle.

SAP-Finanzberichte

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen