Centrotherm-Bilanz: Ergebnis höher, Umsatz niedriger

Der Blaubeurer Anlagenbauer Centrotherm hat Probleme wegen seiner Tochter Sitec, die im Siliziumgeschäft tätig ist. Im Kernbereich Photovoltaik und Halbleiter hingegen ist das neue Geschäftsjahr relativ gut angelaufen.

|

Der Photovoltaik-Spezialist Centrotherm hat im Geschäftsjahr 2015 sein Ziel, ein ausgeglichenes Konzernergebnis zu erreichen, übertroffen und zwar aufgrund von Einmaleffekten. Welche das im Detail sind, will das Unternehmen erst am 28. April mit dem Geschäftsbericht benennen. Das Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) beläuft sich nach vorläufigen Zahlen auf rund 19 Millionen Euro.

Neben den bereits 2014 eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen haben insbesondere außerordentliche Erträge mit zu diesem Ergebnis beigetragen. Mit einem Umsatz von rund 139 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2015 liegt der Konzern allerdings leicht unter seiner Prognose von 150 bis 200 Millionen Euro. Wesentliche Ursachen: Das Großprojekt der Tochtergesellschaft Sitec in Katar, wo eine Siliziumfabrik aufgebaut wird, verzögert sich. Infolgedessen wurde eine Neubewertung nötig. Außerdem fehlt im Geschäftsfeld der Sitec (Silizium) das Neugeschäft.

In seinem Kernsegment Photovoltaik und Halbleiter verbuchte Centrotherm hingegen allein in den ersten beiden Monaten des neuen Geschäftsjahrs Aufträge von mehr als 40 Millionen Euro. Der Grund liegt im Wesentlichen in den hohen Investitionen in den Ausbau bestehender und neuer Produktionskapazitäten. Zum Vergleich: Im gesamten Geschäftsjahr 2014 hatte der Auftragseingang in diesem Segment ein Volumen von 94 Millionen Euro. Es handelte sich um ein relativ starkes Jahr nach der Restrukturierung, sagt Pressesprecherin Nathalie Albrecht.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wiblinger Klosterkirche: Kosten für die Sanierung ermittelt

Schäden gibt es, aber keinen akuten Handlungsbedarf: Das Land hat schon mal die Kosten für eine Innensanierung der Wiblinger Klosterkirche  ermittelt. weiter lesen