CDU weist SPD-Vorwürfe zu Fehlzeiten im Parlament zurück

|
Innenminister Thomas Strobl (CDU). Foto: Sebastian Gollnow/Archiv  Foto: 

Die CDU hat Vorwürfe von SPD-Fraktionschef Andreas Stoch zurückgewiesen, wonach Innenminister Thomas Strobl oft im Parlament fehle. „Herr Stoch sagt die Unwahrheit“, sagte Hagel der „Schwäbischen Zeitung“ (Montag). Hintergrund des Zwistes ist ein Interview, das Stoch zuvor der Zeitung gegeben hatte. Darin hatte der SPD-Politiker unter anderem Innenminister Thomas Strobl angegriffen und moniert, der CDU-Politiker fehle ständig in Ausschusssitzungen, aber auch im Plenum des Landtags. Diesen Vorwurf wies Hagel nun zurück: „In der laufenden Legislaturperiode gab es 13 Sitzungen des Innenausschusses, bei welchen Thomas Strobl an elf Sitzungen anwesend war. Hier von ständiger Abwesenheit zu reden ist schlichtweg unwahr“, sagte er der Zeitung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen