CDU-Verband will Späth-Bahnhof

Der neue Stuttgarter Hauptbahnhof soll nach Lothar Späth benannt werden. Das regt der CDU-Stadtverband Oberkochen (Ostalbkreis) an.

|

"Lothar Späth prägte als Landesvater unsere innovativen und langfristig angelegten Projekte und würde für dieses Milliardenprojekt in unserer Landeshauptstadt eine bedeutende und tragende Würdigung erfahren", heißt es in einem Brief des Stadtverbandsvorsitzenden Martin Balle an CDU-Landeschef Thomas Strobl. Er würde sich freuen, wenn der CDU-Landesverband Baden-Württemberg dieses Vorhaben unterstützt und an den Vorstand der Deutschen Bahn AG weiterleitet, schreibt Balle.

Lothar Späth, der am 18. März im Alter von 78 Jahren starb, war von 1978 bis 1991 Ministerpräsident. Der neue Hauptbahnhof soll 2021 in Betrieb gehen. Der Echterdinger Flughafen wurde 2014 nach Stuttgarts Ex-OB Manfred Rommel (1928-2013) benannt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

21.04.2016 19:20 Uhr

Künftiger "Verspäthungs"-Bahnhof

Das hat der frühere Ministerpräsident nun wirklich nicht verdient, dass man einen unterirdischen Kellerbahnhof nach ihm benennt. Der CDU ist wirklich nichts zu peinlich!

Aber immerhin noch besser als ein "Stefan-Mappus"- oder sinngemäß gar ein "Grube"-Bahnhof.

Antworten Kommentar melden

21.04.2016 18:56 Uhr

Lothar-Späth-Tiefbahnhof

Auf so eine dämliche Idee kann wohl nur ein CDU-Ortsverband in der Provinz kommen. Lothar Späth in memoriam, aber seit wann werden bei uns auch noch Bahnhöfe nach verdienten Persönlichkeiten benannt?

Schwachsinn, wie alles was von der CDU kommt!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen