CDU umwirbt Russlanddeutsche: Gründung eines Netzwerkes

|
Hunderte Russlanddeutsche demonstrieren gegen Gewalt und für mehr Sicherheit. Foto: Marc Eich/Archiv  Foto: 

Angesichts der Konkurrenz durch die rechtspopulistische AfD will sich die baden-württembergische CDU wieder stärker um Russlanddeutsche kümmern. An diesem Samstag, rund vier Wochen vor der Bundestagswahl, soll in Stuttgart ein Landesnetzwerk Spätaussiedler und Heimkehrer gegründet werden, wie Generalsekretär Manuel Hagel sagte. Er begründete dies mit einer Analyse zur Landtagswahl 2016, nach der die CDU viele Stimmen an diese Wählergruppen verloren hat. „Wir haben es versäumt, uns intensiv um diese Menschen zu kümmern“, räumte Hagel ein. Mit der Gründung eines Netzwerkes solle sich das ändern. Vor allem in Pforzheim hatte die CDU viele Stimmen an die Alternative für Deutschland (AfD) verloren. In Deutschland sind rund 1,5 Millionen Russlanddeutsche wahlberechtigt, in Baden-Württemberg rund 200 000.

CDU Baden-Württemberg

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen