Bund prüft Bau der Großen Wendlinger Kurve

Schon S-21-Schlichter Heiner Geißler hatte die Große Wendlinger Kurve gefordert. Gebaut wird aber zunächst eingleisig. Der Bund prüft, die zweigleisige Variante in den Bundesverkehrswegeplan aufzunehmen.

|
Züge aus Tübingen werden künftig in Wendlingen auf die Trasse nach Stuttgart eingeschleift.  Foto: 

Von einem „Hoffnungsschimmer“ spricht Matthias Gastel. Und keiner, der sich wie der grüne Bundestagsabgeordnete mit der Anbindung der Tübinger Bahn an die Schnellbahntrasse nach Stuttgart beschäftigt, wagt mehr Euphorie. Bemerkenswert ist dennoch, was das Bundesverkehrsministerium in einem Brief an ihn zur „Wendlinger Kurve“ erklärt: Berlin schließt nicht mehr aus, dass eine bessere Anbindung des Zugverkehrs der Region Neckar-Alb an Stuttgart 21 kommen wird. Projektgegner fordern dies schon seit vielen Jahren.

Der „zweigleisige Ausbau des Abzweigs Neckartal“, so schreibt der Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU) an Gastel, werde „in das mehrstufige Bewertungsverfahren für den neuen Bundesverkehrswegeplan aufgenommen“ – wie alle Vorschläge der Studie „Deutschland-Takt“. Diese belegt die Machbarkeit eines „integralen Fahrplans“, regelmäßigen Verbindungen zwischen großen Städten gepaart mit optimalen Umsteigemöglichkeiten. In der Schweiz ist das schon Realität, in Deutschland braucht es dafür noch eine bessere Schieneninfrastruktur.

Im Oktober noch hatte das Ministerium erklärt, in Wendlingen (Kreis Esslingen) werde nur der Ausbau einer Weiche erwogen. Nun, „nach Rücksprache mit den Verfassern der Machbarkeitsstudie“ habe man erkannt, dass die Experten auch die zweigleisige Variante „Große Wendlinger Kurve“ fordern. Also prüfe man die Aufnahme des Vorhabens in den Verkehrswegeplan. Paradox ist: Noch gibt es gar keine Wendlinger Kurve, sie wird erst gebaut. Das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm sieht an der Kreuzung von Schnellbahnstrecke und Tübinger Trasse eine eingleisige Einschleifung vor. Züge sollen die Kurve in beide Richtungen befahren. Bei viel Betrieb könnten sich Schnell- und Regionalbahnen so gegenseitig blockieren.

„Jetzt muss mal die Politik in die Pötte kommen“, sagt Gastel. Das Ministerium schiebe die Veröffentlichung des Verkehrswegeplan-Entwurfs seit Monaten vor sich her. Er hat ohnehin kaum Hoffnung, dass eine Große Wendlinger Kurve zusammen mit S 21 realisiert wird. „Im besten Fall bekommt dieses Schienenstück eine faire Chance.“

Diese sieht die Bahn eh nicht mehr. Die Bauvergabe für den Bauabschnitt bei Wendlingen laufe schon. Nur als „nachgelagertes Projekt“, so ein Sprecher, sei die verbesserte Variante denkbar. An Unterstützern für so ein Projekt mangelt es nicht. Die Kurve sei für die Region „das Tor oder das Nadelöhr zur Welt“, sagt Tübingens OB Boris Palmer (Grüne). Er hatte schon 2010 in der S-21-Schlichtung die zweigleisige Variante gefordert. Auch Reutlingen, so ein Sprecher, habe weiter starkes Interesse an einer Großen Wendlinger Kurve.

Auch im Landtag findet die Variante nur Unterstützer. Seitens der Koalition ohnehin: „Die eingleisige kleine Wendlinger Kurve war von Anfang an falsch angelegt“, sagt der grüne Verkehrsexperte Andreas Schwarz. Klar sei, wer nun in der Pflicht sei: „Es ist Aufgabe des Bundes, auch bei Wendlingen eine leistungsgerechte Schienenverbindung sicherzustellen.“ Die FDP hatte schon nach Veröffentlichung der Studie gefordert, in Wendlingen umzuplanen. Nun sagt auch die CDU-Abgeordnete Nicole Razavi: „Wenn die Große Wendlinger Kurve im Rahmen des Deutschland-Takts kommt, begrüßen wir das sehr.“

Dem Landeschef des Verkehrsclubs Deutschland, Matthias Lieb, stoßen die Sympathie-Bekundungen bitter auf. Erst werde die schlechtere Variante gebaut, um womöglich später für viel Geld nachzurüsten. Vor ein paar Jahren unter schwarz-gelber Ägide hätte man gleich die bessere Variante auswählen können. „Das ist natürlich ein Schildbürgerstreich – aber so ist das ganze Bahnprojekt aufgebaut.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

09.06.2017 19:48 Uhr

Bund: Wenig Chancen für zweigleisigen Ausbau der Wendlinger Kurve

Laut Bundesverkehrsministerium um Alexander Dobrindt (CSU) bringt der weitere Ausbau der Wendlinger Kurve zu wenig Nutzen.

Wie die Stuttgarter Zeitung meldet, haben die Bemühungen, Verbesserungen an den bestehenden Stuttgart-21-Plänen zu erreichen, einen Dämpfer erhalten. Das Bundesverkehrsministerium von Alexander Dobrindt steht der Idee, die Verknüpfung Neubaustrecke und bestehendem Schienennetz in Wendlingen im Kreis Esslingen zweigleisig und kreuzungsfrei auszubauen, reserviert gegenüber. Das geht aus einem Schreiben von Verkehrsstaatssekretär Michael Odenwald an die Bundestagsabgeordnete Annette Sawade (SPD) hervor.

Die Sozialdemokratin aus dem Wahlkreis Schwäbisch-Hall/ Hohenlohe, Mitglied im Verkehrsausschuss und lange Jahre Stadträtin in Stuttgart, hatte in mehreren Schreiben an das Ministerium auf die Notwendigkeit der sogenannten Großen Wendlinger Kurve hingewiesen. Auch der Verkehrsclub Deutschland (VCD) machte sich für die diese Lösung im Neckartal stark. (...)

Wieder einmal sollen die Kosten einer Bahn-Infrastrukturmaßnahme auf das Land abgewälzt werden, denn der Bund sieht in dieser Sache das Land in der Pflicht, die Mehrkosten von rund 75 Mio. Euro alleine zu übernehmen.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.bahnknoten-stuttgart-minister-trommelt-fuer-zweigleisige-wendlinger-kurve.d207efaa-2eae-400f-94ad-990ba96278e0.html

Antworten Kommentar melden

09.06.2017 19:27 Uhr

Nicht der einzige Stuttgart-21-Skandal

Unglaublich, eine Hauptstrecke heutzutage nur eingleisig zu planen. Ein Zug muss nur verspätet sein, schon ist der Gegenverkehr gezwungen, zu warten und die Verspätung breitet sich im gesamten Netz aus. So etwas sollte selbst einem Bundesverkehrsminister klar sein. Wenn schon neu gebaut wird, dann gleich richtig, später nachzurüsten, wird noch viel teurer.

Der Hauptgrund, diese Verbindungsstrecke nur eingleisig zu bauen, aber ist, die wahren Kosten dieses Himmelfahrtskommandos zu verschleiern und nicht noch ins Bodenlose ausufern zu lassen. Die garantiert fälligen Kosten für die Zweigleisigkeit will man in die Zukunft verlagern oder einfach dem Land als Zusatzleistung aufbürden, um sie auf diese Weise aus der schon längst überzogenen "Stuttgart 21"-Rechnung herausnehmen zu können. Das hat inzwischen wohl auch der Dümmste kapiert.

Alexander Dobrindt (CSU) scheint im Übrigen eine klassische Fehlbesetzung zu sein. Er steht auf Seiten der Betrüger und Umweltverschmutzer. Durch Absenkung der Lkw-Maut wird der Transport auf der Straße billiger gemacht und der Bahn-Güterverkehr geschädigt. Auch beim Abgasskandal stand und steht er eindeutig auf Seiten der Betrüger - egal wie sie heißen.

Typisch für ihn und das gesamte S21-Gesockse: Für dieses maßlose Steuergeldvernichtungsprojekt die Werbetrommel rühren, aber vor den Problemen die Augen verschließen. Denn dass die Wendlinger Kurve planerisch eine Engstelle ist - und nicht die einzige bei Schwachsinn 21 - ist nicht erst seit heute bekannt.

http://s21irrtum.blogspot.de/2016/06/die-wendlinger-kurve-ein-besonders.html

Antworten Kommentar melden

04.12.2015 23:19 Uhr

Südwesten durch Stuttgart 21 abgehängt

Ein Münchner Informatikprofessor sieht Stuttgart und Ulm vom geplanten Deutschland-Takt abgehängt. Er beruft sich auf eine Studie des Bundesverkehrsministeriums. Schuld sei Stuttgart 21 und die Neubaustrecke nach Ulm.

Stuttgart 21 und die Neubaustrecke nach Ulm würden keine Verbesserung für den Südwesten bringen lautet auch ein Mantra der Gegner des Bahnhofsumbaus. Im Gegenteil: Die beiden Milliardenprojekte verschlechtern nach Ansicht der Kritiker die Situation für die Bahnkunden. Bestärkt in dieser Analyse fühlt sich nun die Initiative Parkschützer – ausgerechnet durch eine Untersuchung des Bundesverkehrsministeriums. (...)

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fahrplan-s-21-gegner-sehen-den-suedwesten-abgehaengt.421e2f88-f178-4a08-973b-14462b6f9bb6.html

Antworten Kommentar melden

01.12.2015 22:31 Uhr

S21 und die vielen "Wendlinger Kurven"

Wenn es um die Projektkosten für Stuttgart 21 geht, gab sich die Deutsche Bahn (DB) im September 2011 - also noch vor der VA - felsenfest überzeugt, der Gesamtetat von maximal 4,5 Milliarden Euro (Bau- und Planungskosten inklusive Risikofonds) werde nicht überschritten. Und dies, obwohl regelmäßig neue Kosten etwa beim Ausbau des Grundwassermanagements oder den Umbaumaßnahmen der Stadtbahn bekannt wurden.

"SMA-Chef Werner Stohler hält die Planung für die Wendlinger Kurve gleichwohl für zu gering dimensioniert. In der derzeitigen Variante seien zwei Züge pro Stunde und Richtung zwar zulässig. Der dritte vom Land zu bestellende Zug in der Spitzenstunde sei aber "die auslösende Ursache für einen kreuzungsfreien Ausbau", lässt sich im Stresstest-Testat nachlesen." (...)

Seine Aussage war klar, zwei Züge/h von Tübingen über die NBS geht, mehr nicht. Das Land hätte aber gern drei Züge. Die Kosten hierfür sind auch klar (70 Mio. Euro). Ein dritter Zug in der Spitzenstunde verkraftet aber das System nicht.

Da zeigt sich abermals, wie sehr S21 auf Kante geplant und genäht ist. Ein weiterer Zug ... und schon klappt es nicht mehr. Was ist denn das für eine Planung? Da werden Milliarden verplempert und ein einziger Zug mehr auf einer bestimmten Strecke verkraftet das Schienennetz nicht mehr.

Das ist keine zukunftsorientierte Planung, das ist Pfusch. Es ist schon ziemlich dreist von der DB, zu verlangen, dass die über das absolute Minimum hinausgehenden Baumaßnahmen - Beispiel drittes Gleis im S-Bahn-Flughafenbahnhof - die anderen Projektpartner bezahlen sollen.

Doch das Volk hat ja gesagt zu Schrott 21. Das Volk will es so haben, also kriegt es ihn auch. Soll doch keiner sagen, dass die Risiken und Folgekosten dieses schizophrenen Bahnrückbauprojekts nicht schon lange bekannt gewesen wären.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.wendlinger-kurve-fuer-stuttgart-21-sparvariante-ist-bei-der-bahn-umstritten.539c2d1b-41cc-472e-b412-6c1007ba272e.html

Antworten Kommentar melden

01.12.2015 13:32 Uhr

Man kann den Sekt im Keller lassen

"Aufnahme in den Bundes-Verkehrswegeplan" bedeutet so gut wie nichts. Da stehen so manche Projekte drin. Wie man am Beispiel der Elektrifizierung der Südbahn sehen kann, vergehen meist Jahrzehnte, bis eine Umsetzung mal ernsthaft angegangen wird.

Die zweigleisige Wendlinger Kurve jetzt zu bauen würde unter dem Strich eine Menge Geld sparen. Doch das würde auch weniger Aufträge für die Bauwirtschaft bedeuten und ist somit nach Merkel'scher Lesart zu vermeiden. Je umständlicher, desto besser.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 und die Neubaustrecke

Die Bahn preist Stuttgart 21 und die Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm als zukunftsweisendes Projekt an, Kritiker widersprechen. Auf dieser Seite finden Sie alle Artikel zur Neubaustrecke und Stuttgart 21.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen