Brennendes Auto im Tunnel führt zu Verkehrschaos

|
Feuerwehrmann. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Nach dem Brand eines Autos sind zwei Straßentunnel der Bundesstraße 31 in Freiburg geräumt worden. In einem der zwei Röhren hatte am Mittwoch ein Fahrzeug Feuer gefangen, wie die Polizei mitteilte. Es gab eine starke Rauchentwicklung in beiden Tunnelröhren. Alle Menschen konnten sich über Notausgänge ins Freie retten. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Die Tunnel wurden gesperrt, der Verkehr durch angrenzende Wohngebiete umgeleitet. Es kam zu Behinderungen und kilometerlangen Staus. Die B31, die durch Freiburg führt, ist eine der wichtigsten Ost-West-Achsen im Südwesten. Wieso das Auto im Tunnel in Brand geriet, war zunächst unklar. Der Wagen wurde völlig zerstört.

Pressemitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen Aufnahmeritualen entlassene Soldaten legen Berufung ein

Im Juli hatten Verwaltungsrichter die Entlassung von vier Soldaten der Pfullendorfer Kaserne für rechtens erklärt. Dagegen gehen die Soldaten jetzt in Berufung. weiter lesen