Brandstifter von Remchingen wehrt sich gegen Gerichtsurteil

|

Der wegen des Anschlags auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Remchingen (Enzkreis) verurteilte Brandstifter hat Revision eingelegt. Das sagte ein Sprecher des Landgerichts Karlsruhe gestern. Er bestätigte damit einen Bericht der „Badischen Neuesten Nachrichten“. Der 42-jährige Mann war Mitte Mai zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Er erhielt eine Gesamtstrafe wegen Brandstiftung in zwei Fällen: Zum einen hatte der Familienvater im Januar 2015 an einem Bäckerei-Container im Ortenaukreis Feuer gelegt.

Im Juli zündete er zudem ein geplantes Flüchtlingsheim in Remchingen an. Menschen kamen in beiden Fällen nicht zu Schaden; ein fremdenfeindlicher Hintergrund konnte bei der Remchinger Tat letztlich nicht nachgewiesen werden = ein Motiv blieb im Prozess gänzlich offen. Beide Taten hatte er gestanden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen