Bohrarbeiten für Rheintalbahn am Tunnel Rastatt starten

|

Zu der Feier werden neben Unternehmenschef Rüdiger Grube auch die Verkehrsminister von Bund und Land, Alexander Dobrindt (CSU) und Winfried Hermann (Grüne) erwartet. Der Tunnel soll fast 4300 Meter lang werden und das Stadtgebiet von Rastatt vom Bahnverkehr befreien.

Der Tunnel wird bis zu 20 Meter unter der Oberfläche verlaufen. Allein für den Rohbau sollen mehrere Jahre vergehen. Weil teilweise nur wenige Meter Erdreich über der Tunnelbohrmaschine liegen, wird der Boden in einigen Bereichen auf minus 35 Grad gekühlt und damit stabilisiert. Am Donnerstag steht die Tunnelbaustelle von 12.00 Uhr bis 18.00 für Besichtigungen offen.

Die gesamte Neubaustrecke ist 182 Kilometer lang. Die ersten Streckenabschnitte sind bereits in Betrieb. Wenn alles fertig ist, sollen die Züge mit maximal 250 Kilometern pro Stunde fahren können und zwischen beiden Städten nur noch 69 Minuten brauchen, rund eine halbe Stunde weniger als bisher. Endgültig fertig sein dürfte das Milliardenprojekt nach Schätzung der Bahn erst 2035.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen