Bodensee durch flüssige Gärreste verunreinigt

|

50 Kubikmeter flüssige Gärreste sind aus dem Becken einer Biogasanlage im Vorarlberg über ein Flüsschen in den Bodensee gelangt. Nach Polizeiangaben war die Flüssigkeit am Samstag ausgetreten, als ein Landwirt in Hörbranz die Gärreste von einem Speicherbecken in ein anderes füllen wollte. Sie gelangten über einen Schacht in den Bach und schließlich in den Bodensee.

Ein Fischer bemerkte die braun-grüne Flüssigkeit und den Schaum im Bach. Die Feuerwehr errichtete Wassersperren, pumpte den Schaum ab und anschließend mehrere Tausend Liter Frischwasser in den Bach. Eine Gefährdung für den Menschen habe durch die Verunreinigung vermutlich nicht bestanden, sagte ein Polizeisprecher.

Pressemitteilung Polizei

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen