Bicakcic will spielen: „Nicht verlängert, um zuzuschauen“

|

Der bosnische Nationalspieler Ermin Bicakcic hat sich frustriert über seine Hinrunde beim Fußball-Bundesligisten 1899  Hoffenheim geäußert. „Ich war persönlich ordentlich bedient“, sagte der Verteidiger der „Sport Bild“ (Mittwoch). Bicakcic hatte sich am fünften Spieltag gegen den FC Schalke 04 verletzt und war danach nicht mehr in die Startformation von Trainer Julian Nagelsmann gerutscht. „Stattdessen habe ich mich auf der Bank wiedergefunden.  Das war überraschend für mich“, sagte Bicakcic.

Zwei Tage vor seiner Sprunggelenkverletzung gegen Schalke hatte der 26-Jährige sein Arbeitspapier bei der TSG bis 2020 verlängert. „Ich habe meinen Vertrag nicht verlängert, um zuzuschauen. Ich will mein Geld auf dem Platz verdienen, so bin ich“, sagte der Bosnier nun. Die Verbannung auf die Bank fühlte sich für ihn so an, „als ob ich plötzlich wieder am Anfang stehen würde“.

Bicakcic soll Angebote von anderen Vereinen, darunter vom türkischen  Topclub Galatasaray, haben. Er hofft aber zunächst darauf, dass sich seine Situation bei der TSG bessert: „Sonst muss man sich irgendwann mit anderen Optionen befassen“, kündigte er an.

Homepage Ermin Bicakcic

Informationen zu Ermin Bicakcic

Homepage Sport Bild

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Müllentsorgung: Anlieger fühlen sich überrumpelt

Die neue Regelung, dass Müllautos im Ulmer Stadtgebiet nicht mehr alle Haushalte  anfahren, sorgt für Diskussionsstoff. weiter lesen